https://www.faz.net/-gpf-6zn4r

Gauck in den Niederlanden : „Wir feiern gemeinsam die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch“

  • Aktualisiert am

Joachim Gauck in der Grote Kerk von Breda Bild: Reuters

Es ist die bisher wichtigste Auslandsreise des Bundespräsidenten. Joachim Gauck spricht in den Niederlanden zum Jahrestag der Befreiung von der Naziherrschaft.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat den Freiheitswillen der Niederländer gegen Nazi-Deutschland gewürdigt. Als erster Deutscher feierte er in den Niederlanden den „Tag der Befreiung“ von der Nazi-Herrschaft. Gauck erinnerte bei einem Festakt in der Stadt Breda an mehr als 100.000 niederländische Juden, die der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer fielen.

          „Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch“, sagte Gauck. Das Komitee für die Befreiung der Niederlande würdigte den Auftritt des Bundespräsidenten als Ereignis von „historischer Bedeutung“.

          „Von historischer Bedeutung“

          „Vor ihnen steht ein dankbarer Mann“ - mit diesen Worten begann Gauck seine Rede vor mehreren hundert Ehrengästen in der Grote Kerk (Großen Kirche) von Breda. Der Bundespräsident sprach auch als erstes ausländisches Staatsoberhaupt überhaupt bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945. Gauck gedachte der Widerstandskämpfer und Hunderttausender Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert worden waren.

          Gauck würdigte, dass nun seit Jahrzehnten beide Länder gemeinsam am Projekt der Einheit Europas arbeiten. Grundlage dafür sei das Bekenntnis zu gemeinsamen Werten. „Durch dieses Ja zur Freiheit sind wir tiefer verbunden als durch die Verträge, die uns binden.“

          Die Chefin des Organisationskomitees für den „Befreiungstag“, Joan Leemhuis-Stout, begrüßte es, dass Gauck in seiner Rede Freiheit und Verantwortung in den Mittelpunkt stellte. „Das Komitee ist sich bewusst, dass diese Rede zum 5. Mai von historischer Bedeutung ist“, sagte sie.

          Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert.

          Gauck würdigte in seiner Ansprache auch den Kampf für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit in Nordafrika und im Nahen Osten. An die Adresse der westlichen Länder gerichtet warnte er aber auch vor einer egoistischen Interpretation des Freiheitsbegriffs. Freiheit dürfe nicht als politische oder ethische Beliebigkeit missverstanden werden. „Bei diesem Freiheitsverständnis fehlt, was besonders viele junge Menschen auf die Straße treibt - Verantwortlichkeit, Verlässlichkeit, auch Gemeinsinn und Solidarität.“

          Ministerpräsident Rutte entzündet das Freiheitsfeuer in Breda

          Vor dem Besuch gab es auch Kritik an der Einladung für Gauck zum „Befreiungstag“. Dabei geht es unter anderem um die Forderung nach Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

          Gauck begrüßte, dass die deutsche Justiz eine neue Überprüfung des Falles zugesichert habe. „Wir haben kein Interesse daran, Verbrecher zu schützen“, sagte er in Breda. Die Rechtsordnung müsse aber respektiert werden.

          Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt wurden bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte begleitet. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam Gauck und Frau Schadt zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

          Weitere Themen

          Klimaproteste im Braunkohlerevier Video-Seite öffnen

          Sitzblockade an Zugstrecke : Klimaproteste im Braunkohlerevier

          Die Demonstranten wollten mit einer Sitzblockade den Braunkohletransport nahe dem Tagebau Garzweiler behindern. Auch die Brände im Amazonas waren ein wichtiges Thema für die Teilnehmer der Demonstration.

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Am Sonntag gehen in Hongkong wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails. Die Polizei setzt erstmals Wasserwerfer ein – aber offenbar zunächst nur, um damit Barrikaden von der Straße zu spülen.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.