https://www.faz.net/-gpf-7k7yx
 

Gauck boykottiert Sotschi : Die falsche Strategie

  • -Aktualisiert am

Joachim Gauck ist das erste Staatsoberhaupt, das die Olympischen Winterspiele in Sotschi boykottiert Bild: dpa

Bundespräsident Gauck erweist mit seinem Olympia-Boykott den unterdrückten Putin-Gegnern Ehre. Viele Russen aber werden diesen Schritt als Überheblichkeit empfinden. Es hätte eine bessere Option gegeben. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat sich also entschlossen, die Olympischen Winterspiele in Sotschi zu boykottieren. Er wird nicht lächelnd auf der Ehrentribüne sitzen und Russlands Präsidenten Wladimir Putin zur Ausrichtung gelungener Spiele beglückwünschen. Mit seiner Absage erweist Gauck den russischen Regierungsgegnern, Menschenrechtsaktivisten und politischen Gefangenen Ehre. Viele von ihnen hatten sich ausdrücklich gewünscht, dass ausländische Staatschefs ihren autoritären Präsidenten allein auf dem roten Teppich stehenlassen, um gegen schwulenfeindliche Gesetze, politisch motivierte Prozesse und die Unterdrückung der Opposition in Russland ein deutliches Zeichen zu setzen. Gauck, der seit seinem Amtsantritt noch zu keinem offiziellen Besuch in Moskau war, ist nun das erste Staatsoberhaupt, das die Reise nach Sotschi im Februar 2014 tatsächlich abgesagt hat.

          Die deutschen Olympioniken wird Gauck nach ihrer Rückkehr in München begrüßen. Der sofort erhobene Einwand, der Bundespräsident lasse die Sportler im Stich, kann damit kaum gelten. Allerdings dürfte das Fortbleiben des Bundespräsidenten die große Mehrheit der russischen Bevölkerung kränken. Viele Russen erfüllen diese ersten Olympischen Spiele in Russland seit dem Zerfall der Sowjetunion mit Stolz und Vorfreude. Für das angeschlagene Selbstbewusstsein der ehemaligen Weltmacht sind die Spiele ein wichtiges Ereignis. Dass der Präsident des strategischen Partners Deutschland nun dieser Feierstunde des neuen Nationalstolzes fernbleibt, werden viele Menschen als Ausdruck jener moralischen Überheblichkeit empfinden, derer sie Deutschland und andere westliche Staaten ohnehin bezichtigen.

          Eine offizielle Erklärung mit einer klaren Begründung seines Boykotts hat Gauck bisher nicht abgegeben. Dies wäre allerdings das Mindeste, was er tun müsste, wenn seine berechtigte Kritik in Russland auch vernommen werden soll. Am besten hätte sich Gauck vermutlich vor den Kameras des russischen Staatsfernsehens Gehör verschaffen können, bei einem Auftritt in Sotschi.

          Weitere Themen

          „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“ Video-Seite öffnen

          Ampel-Koalitionsvertrag : „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“

          SPD, Grüne und FDP haben den Koalitionsvertrag für eine Ampel-Regierung unterzeichnet. Olaf Scholz (SPD) soll am Mittwochmorgen im Bundestag zum Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewählt werden.

          Topmeldungen

          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.
          Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

          F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

          Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.
          Da ist das Ding: Die Ampel-Koalitionäre mit dem frisch unterschriebenen Koalitonsvertrag

          Ampel-Koalition steht : Fortschritt in zehn Minuten

          SPD, Grüne und FDP unterzeichnen ihren Koalitionsvertrag im „Futurium“. Wer die Chefs der drei Koalitionspartner sind, ist dabei völlig klar.