https://www.faz.net/aktuell/politik/gastbeitrag-orban-keine-idealisierung-der-eu-14334218.html

Gastbeitrag : Orbán: Keine Idealisierung der EU

  • Aktualisiert am

Viktor Orbán Bild: Helmut Fricke

Viktor Orbán hat in einem Beitrag für die F.A.Z. den Bau des ungarischen Grenzzauns verteidigt. Es sei eine der grundlegenden Aufgaben der EU, das Sicherheitsgefühl der Bürger wieder herzustellen, schreibt der ungarische Ministerpräsident.

          1 Min.

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán fordert ein Ende der „Idealisierung des europäischen Projekts“. In einem Beitrag für die Montagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt er, die EU dürfe sich kritischen Fragen nicht weiter entziehen, indem sie Zweiflern den Besuch von Soldatenfriedhöfen empfehle: „Für den Fortbestand der EU reicht die historische Wahrheit nicht aus.“

          Eine grundlegende Aufgabe der EU sei es, durch den Schutz ihrer Außengrenzen das Sicherheitsgefühl ihrer Bürger wieder herzustellen. Mit dem Bau des Grenzzaunes im Sommer vergangenen Jahres sei Ungarn seiner europäischen Pflicht nachgekommen: „Dadurch haben wir, zumindest auf unserem Grenzabschnitt, das Lebens- und Wirtschaftsmodell der Europäer beschützt“, schreibt Orbán.

          Der Hauptgrund für die Krise der EU sei, dass die Verletzung der Regeln über Haushaltsdisziplin und Grenzsicherung „mit stillschweigender Zustimmung“ der EU-Kommission zur Gewohnheit geworden sei. So würden „die beiden größten europäischen Errungenschaften“ gefährdet, schreibt Orbán: „Die gemeinsame Währung und der durch Schengen geschützte Binnenmarkt.“ Orbán verlangt, den Nationalstaaten in der EU wieder mehr Gewicht zu geben.

          Lesen Sie den kompletten Gastbeitrag von Viktor Orbán in der Montagsausgabe der F.A.Z. am 11. Juli oder ab 20.00 Uhr im E-Paper.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.