https://www.faz.net/-gpf-9wphn

Militärische Fähigkeiten : Die Zukunft der europäischen Luftwaffen

  • -Aktualisiert am

Sieht so die Zukunft aus? Besucher vor einem Modell des Future Combat Air Systems bei der Pariser Luftfahrtausstellung am 17. Juni 2019 Bild: AFP

Die Sicherheit der europäischen Länder wird herausgefordert. Es ist Zeit für neue Luftkampffähigkeiten, die den Herausforderungen des Jahres 2040 Rechnung tragen. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Gegen Ende des Kalten Krieges wurden hinter dem Eisernen Vorhang verschiedene Programme gestartet, die die Fähigkeit der westlichen Staaten, ihren Luftraum, ihr Hoheitsgebiet und ihre Souveränität zu verteidigen, in Frage stellten. Frankreich, Spanien und Deutschland reagierten und initiierten Programme zur Steigerung der Leistungsfähigkeit ihrer fliegenden Waffensysteme. Es entstanden die Waffensysteme Eurofighter und Rafale, die in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts eingeführt wurden.

          Heute wird die Sicherheit der europäischen Länder durch die Politik und durch militärische Operationen einflussreicher Staaten wieder herausgefordert. Insbesondere in den Dimensionen Luft und Weltraum wurden Fähigkeiten entwickelt, um unseren Zugang zur dritten Dimension effektiv zu verhindern. Im Fall eines Konflikts würde dies die Handlungsfreiheit unserer gesamten Streitkräfte und ihre Fähigkeit, gegnerische Angriffe abzuwehren, erheblich einschränken.

          Die Einsatzrealität des Jahres 2040 wird Staaten mit militärischen Fähigkeiten mindestens auf Augenhöhe, gescheiterte oder zerfallende Staaten, hybride Strategien gegen militärische Überlegenheit, die Gefährdung der Global Commons und komplexe urbane Gebiete umfassen.

          In dieser Einsatzrealität wird schon die Identifizierung von Freund und Feind eine Herausforderung sein. Dabei wird bei fortschreitender Digitalisierung die Herausforderung weniger in Beschaffung von Informationen als vielmehr in der rechtzeitigen Informationsverarbeitung und -verteilung bestehen. In dieser Einsatzrealität wird es die wesentliche Aufgabe unserer Luftwaffen sein durch den Kampf gegen hochentwickelte gegnerische Waffensysteme mit weitreichenden Fähigkeiten einen wesentlichen Beitrag im Nato-Bündnis aber auch in der EU zum Schutz unserer nationalen Souveränität, territorialen Integrität und der Sicherheit unserer Bürger zu leisten.

          Deshalb begrüßen wir, die Inspekteure der spanischen, deutschen und französischen Luftwaffe, die Absichtserklärung zur Entwicklung eines fliegenden Waffensystems der nächsten Generation, die von der französischen, deutschen und spanischen Regierung bei der Pariser Luftfahrtschau im Juni 2019 unterzeichnet wurde, sehr. Das Next Generation Weapon System NGWS soll Kernstück unserer nationalen Luftverteidigungs- und Luftangriffssysteme – unserer Future Combat Air Systems (FCAS) - werden. Die französischen, deutschen und spanischen Verteidigungsministerinnen haben das grundlegende Forderungsdokument für dieses NGWS, welches aus einem New Generation Fighter (NGF) und unbemannten Plattformen mit diversen Fähigkeiten bestehen soll, bereits unterzeichnet. Das NGWS soll in allen Kategorien des Luftkampfes über hervorragende Fähigkeiten verfügen, dadurch die Luftüberlegenheit unserer Luftwaffen und dadurch die erforderliche Bewegungsfreiheit der anderen Teilstreitkräfte sicherstellen. Das NGWS soll in der Lage sein, eine große Bandbreite an Operationen in beschränken und umkämpften Gebieten durchzuführen und sich gegen die zukünftigen Waffensysteme unserer Gegner durchsetzen können.

          Muss es dafür dynamischer, beweglicher oder schwerer erfassbar als die heutigen modernen Waffensysteme sein? Muss es die Grundlage für ein völlig neues Niveau von Sensorik, Konnektivität und Zusammenarbeit schaffen? Wird es schneller und höher fliegen als die gegnerischen Fähigkeiten reichen, oder tiefer fliegen, als sie es erfassen können? Werden wir alle Elemente des elektromagnetischen, elektrooptischen und Infrarot-Spektrums ausnutzen, um schneller auf Bedrohungen reagieren zu können?

          Dies sind einige der Fragen, die noch geklärt werden müssen. Klar ist, dass unsere Luftwaffen ein Waffensystem benötigen, welches ein Mehrzwecksystem ist, welches in allen Dimensionen der Luftkriegsführung Einsatzoptionen bietet und welches von unseren Flugplätzen in Europa, von Flugplätzen in unseren Einsatzgebieten und von Flugzeugträgern betrieben werden kann.

          Es ist unsere gemeinsame Position, dass die nächste Generation von Luftkampffähigkeiten aus einer Kombination aus einer bemannten Plattform und verschiedenen unbemannten Plattformen und Effektoren - ein System von Systemen – sein muss. Dieses NGWS soll nicht nur der Ersatz der Waffensysteme Eurofighter und Rafale sein. Es soll in der Lage sein, mit den Waffensystemen Eurofighter und Rafale und mit anderen in der Entwicklung befindlichen Systemen der Luft-, Land-, See-, Weltraum- und Cyberstreitkräften interagieren zu können. Dazu soll ein auch künstliche Intelligenz einbeziehendes Gefechtsführungssystem eine schnellere und effizientere Entscheidungsfindung und Bekämpfung ermöglichen. Mit seiner Hilfe sollen Informationen automatisiert verarbeitet und im Netzwerk verteilt werden, der Mensch aber gleichzeitig in den Entscheidungsprozess eingebunden bleiben. Die automatisierte Bereitstellung der vom Bediener benötigten Informationen zur richtigen Zeit und die Kontrolle der unbemannten Komponenten und der Bewaffnung wird eine der großen technologischen Herausforderung sein.

          Prototypen im Jahr 2026

          Direkt nach der Unterzeichnung des Vertrages von Aachen durch Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Macron wurde eine erste deutsch-französischen Konzeptstudie, an der nun auch das spanische Team beteiligt ist, am 31. Januar 2019 beauftragt. Im Oktober 2019 traf ein multinationales Team aus französischen, deutschen und spanischen Experten in Paris ein, um sich einen Überblick über die anstehenden umfangreichen Arbeiten in Form von Konzepten und F&T-Vorhaben zu verschaffen und die genauen Anforderungen an Erprobungssysteme für das NGWS gemeinsam zu definieren. Konkretere Schritte dieser Kooperation werden innerhalb der nächsten Monate eingeleitet. Wir erwarten die Bereitstellung eines Prototypen im Jahr 2026, um unser übergeordnetes Ziel einer ersten Fähigkeit in 2040 zu erreichen.

          Als die Inspekteure, die den Beginn der Entwicklung eines Waffensystems begleiten, welches in 20 Jahren eingeführt werden soll, haben wir beschlossen, uns regelmäßig zu treffen, um Entwicklung und Weiterentwicklung auf Basis von gemeinsamen Fähigkeitsforderungen sicherzustellen. In diesem Zuge haben wir auch vereinbart, die Weiterentwicklung der Fähigkeiten soweit wie möglich gemeinsam voranzutreiben. In diesem Zusammenhang planen wir, bei der nächsten Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin im Mai dieses Jahres ein gemeinsames Einsatzkonzept für Konnektivität von fliegenden Waffensystemen zu unterzeichnen.

          Das von unseren Verteidigungsministerinnen beschlossen NGWS-Programm ermöglicht eine enge Zusammenarbeit zwischen den nationalen Industrien und den Luftwaffen und stellt ein zentrales Element zur Sicherstellung unabhängiger und wettbewerbsfähiger europäischer Luftstreitkräfte für die Souveränität und Sicherheit Europas dar. Es entsteht in einer Zeit, in der wir unsere Bemühungen, die europäische Integration und Vision durch internationale Zusammenarbeit zu verstärken, intensivieren müssen.

          Wir glauben, dass diese souveräne europäische Kooperation nicht nur ein bedeutender Beitrag zur nationalen, Nato- und EU-Verteidigungsfähigkeit ist. Es ist der beste Weg, die europäische Unabhängigkeit in den wichtigsten Verteidigungstechnologien zu bewahren und unseren Luftwaffen und Ländern Systeme zur Verfügung zu stellen, mit denen wir die Bekämpfung künftiger Luftbedrohungen zur Verfügung zu stellen.

          Die Autoren, Generall Philippe Lavigne, General Javier Salto Martinez-Avial und Generalleutnant Ingo Gerhartz führen die Luftwaffen Frankreichs, Spaniens und Deutschlands.

          Weitere Themen

          „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?" Video-Seite öffnen

          RKI-Chef Wieler : „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?"

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat Politik und Bürger in Deutschland dazu aufgerufen mitzuhelfen, die derzeitige vierte Corona-Welle zu brechen. „Ich erwarte jetzt von den Entscheidern, dass sie alle Maßnahmen einleiten, um gemeinsam die Fallzahlen herunterzubringen", sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.