https://www.faz.net/-gpf-t5be
28929969

Gammelfleisch-Skandal : Zum Dönerwetter

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Die Strafen sind lächerlich und die Gewinne der Fleischmafia hoch. Deshalb gehören jene, die am Fleisch kriminell herumetikettieren, an den Pranger. Aber ein Risikorest bleibt, vor dem die Politiker uns nicht schützen können. FAZ.NET-Spezial und Kommentar.

          1 Min.

          Manche Leute haben seltsame Vorlieben. In Island zum Beispiel vergräbt man gerne die Flossen des Haifischs. Die Natur bereitet sie selbständig zur Delikatesse; das Ammoniak, welches den Gaumen kitzelt, soll die Sinne anregen. Das muß man nicht mögen. Krank macht es aber offenbar auch nicht.

          Nun machen die Deutschen mit Drehspießen den Praxistest. Die sind zwar auch nicht gesundheitsschädlich, jedenfalls nicht in moderaten Mengen und nicht sofort. Aber der Gedanke, man könnte kürzlich in der Mittagspause unwissend graugrünes Fleisch genossen haben, dessen ranziger Geschmack gnädig vom Knoblauch verdeckt wurde, erschreckt dann doch.

          Fix und fertig vom Großhändler

          Eigentlich geht man ja gerade deshalb dahin, wo die Muslime kochen, weil dort alles frisch ist. Weit braucht man nicht zu laufen, denn kaum ein Büro in einer deutschen Großstadt, von dem aus man nicht zu Fuß ein Dutzend Dönerbuden erreichen könnte. Dort drehen die Spieße derzeit nutzlos vor sich hin, weil die Kunden auf der Flucht sind. Ihnen sind die jüngsten Berichte auf den Magen geschlagen.

          Frisches Fleisch? Die Drehspieße werden fix und fertig und tiefgefroren vom Großhändler bezogen. Wenn der sie zu lange im Lager läßt, kann der Dönertürke nichts dafür. Das jedem Fleischskandal folgende Polittheater mit wechselseitigen Schuldzuweisungen kennt man auch schon. Warum überhaupt das Fleisch so lange herumliegt, wo die Deutschen doch so viel davon essen wie nie, hat bisher niemand beantwortet.

          Kriminelle Etikettierer an den Pranger

          Mag sein, daß es schon früher hätte auffallen müssen, wenn ein greiser Firmeninhaber seit Jahren mit der Hand Rechnungsbelege zusammenkritzelt. Richtig auch, daß die Strafen lächerlich sind und die Gewinne der Fleischmafia hoch. Deshalb gehören jene, die kriminell herumetikettieren, an den Pranger. Denn nur wen der Verbraucher kennt, den kann er bestrafen. Fleisch, das in tiefgefrorenem Zustand ewig auf Abnehmer wartet, verliert nur Geschmack. Wurde aber die Kühlkette unterbrochen, gammelt es schon während der Mindesthaltbarkeit.

          Ein Risikorest bleibt also, vor dem die Politiker nicht schützen können. Wer Fleisch will, muß ihn tragen. Den Besitzern der Dönerbuden bleibt die Hoffnung, daß schon der nächste Skandal den Kunden ihre Currywurst madig machen mag. Dann essen sie wieder Kebap.

          Lukas Weber
          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Kölner Missbrauchsskandal : Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kam am Wochenende mit seinem wichtigsten Beratungsgremium zusammen. Teilnehmern zufolge haben dem Erzbischof viele Mitglieder deutlich gemacht, das Vertrauen in ihn verloren zu haben.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.