https://www.faz.net/-gpf-7y7u0

SPD : Gabriel und Nahles loben Reformen der Agenda 2010

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel und Andrea Nahles sind sich einig: Die Reformen der Agenda 2010 haben Deutschland nach vorne gebracht. Bild: dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel und Arbeitsministerin Andrea Nahles würdigen die Hartz IV-Reformen des früheren Kanzlers Gerhard Schröder. Ironie der Geschichte: Zu Beginn der Reformen vor zehn Jahren gehörte die frühere Juso-Vorsitzende Nahles zu den schärfsten Kritikern der Agenda 2010.

          Zehn Jahre nach Einführung von Hartz IV haben der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel und und Arbeitsministerin Andrea Nahles die umstrittenen Reformen als Wegbereiter für die Entwicklung Deutschlands zum „Wirtschaftswunderland“ gewürdigt. In einem gemeinsamen Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ loben Gabriel und Nahles die Erfolge der Politik des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD).

          Beide betonen, es sei unumstritten, dass „die Reformen der Agenda 2010 einen großen Anteil an der erfolgreichen Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit hatten“. Andrea Nahles hatte einst zu den schärfsten Kritikern der rot-grünen Reformen gehört.

          Der Streit um Hartz IV und Agenda 2010, den die SPD über Jahre sehr leidenschaftlich geführt habe, sei letztendlich konstruktiv gewesen und habe gute Ergebnisse erbracht - für die Stabilität der Sozialsysteme, aber auch für die Betroffenen, schreiben Gabriel und Nahles.

          Weitere Themen

          Kamera filmt zufällig Explosion Video-Seite öffnen

          Sri Lanka : Kamera filmt zufällig Explosion

          Bilder einer Kamera an Bord eines Autos zeigen einen der Anschläge in Sri Lanka: Die Kamera nahm zufällig die Explosion an der St.-Antonius-Kirche in Colombo auf. Bei den Anschlägen mutmaßlicher Islamisten wurden hunderte Menschen getötet oder verletzt.

          Was bisher bekannt ist Video-Seite öffnen

          Anschläge in Sri Lanka : Was bisher bekannt ist

          Nach den verheerenden Anschlägen in Sri Lanka macht die Regierung eine einheimische Islamistengruppe für die Bluttaten verantwortlich. Es wird geprüft, ob die Gruppe Unterstützung aus dem Ausland hatte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.