https://www.faz.net/-gpf-2rc0

G8-Gipfel : Schröder fordert Härte gegen Randalierer

  • Aktualisiert am

Polizei rechnet mit neuer Gewalt Bild: AP

Kein Pardon für Gewalttäter beim G8-Gipfel kennt der Bundekanzler

          Zwei Tage vor dem G-8-Gipfel in Genua hat Bundeskanzler Gerhard Schröder ein hartes Vorgehen gegen gewalttätige Demonstranten gefordert. „Wer nur auf Randale aus ist, der kann und sollte nicht mit Nachsicht rechnen“, wird er in der Donnerstagsausgabe der „Bild“-Zeitung zitiert.

          Gegen gewalttätige Chaoten müsse mit der ganzen Härte des Gesetzes vorgegangen werden. „Reisenden Gewalttätern muss man durch frühzeitige Grenzkontrollen und durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Polizei und Sicherheitsbehörden das Handwerk legen“, fügte Schröder hinzu. Wer aber friedlich demonstrieren wolle, solle das tun, ohne sich von Randalieren missbrauchen zu lassen.


          Am Mittwoch war in Italien abermals eine Briefbombe explodiert. Eine Mitarbeiterin des Fernsehsenders von Ministerpräsident Silvio Berlusconi in Mailand erlitt Brandwunden an den Händen und Armen, als sie den Umschlag öffnete und der Sprengsatz detonierte. Schon am Montag war ein Mensch durch eine Briefbombe verletzt worden. Ein weiterer Sprengsatz konnte noch rechtzeitig entschärft worden.

          Strenge Sicherheitsvorkehrungen

          In Genua findet das Treffen der G8-Außenminister statt, bei dem unter anderem die umstrittenen Raketenabwehrpläne der Vereinigte Staaten und das Weltklima behandelt werden. Für den Gipfel gelten in Genua starke Sicherheitsvorkehrungen. Hunderte Menschen wurden aus Furcht vor gewaltsamen Protesten an der Einreise gehindert, Sicherheitskräfte riegelten die Altstadt weiträumig ab.

          Weitere Themen

          Was der baltische Weg bewirkt hat

          FAZ Plus Artikel: Vor 30 Jahren : Was der baltische Weg bewirkt hat

          Am 23. August 1989 schlossen sich rund zwei Millionen Demonstranten zu einer 670 Kilometer langen Menschenkette zusammen. In der Erinnerung vieler Litauer spielt der „Baltische Weg“ auch heute noch eine besondere Rolle.

          Baerbock oder Habeck?

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.