https://www.faz.net/-gpf-2qfx

G8-Gipfel : Gipfelgegner planen Sturm auf Rote Zone

  • Aktualisiert am

Tausende Demonstranten mit Motorradhelmen und Gasmasken werden am Freitag versuchen, den Tagungsort des Gipfeltreffens der führenden Industrieländer in Genua zu stürmen.

          Tausende Demonstranten mit Motorradhelmen und Gasmasken werden am Freitag versuchen, den Tagungsort des Gipfeltreffens der führenden Industrieländer in Genua zu stürmen.

          Der Anführer der radikalen Gruppe Tute Bianche (Weiße Overalls), Luca Casarini, sagte, sie würden versuchen, in die Rote Zone einzudringen, dem Sicherheitsbereich im Zentrum der norditalienischen Stadt. Die Gruppe hat sich dem zivilen Ungehorsam verschrieben. Sie würden handeln wie Feuerwehren, die die Regeln des Straßenverkehrs ignorierten, um einen Brand zu löschen. Den Weißen Overalls würden sich mehrere Tausend Menschen anschließen, sagte Casarini in einem Reuters-Interview: „Jugendliche, Arbeiter, Arbeitslose, Umweltschützer aus ganz Italien, vereint unter dem Ideal des zivilen Ungehorsams".

          „Wir wollen sie einfach stoppen“

          Die Bewegung Weiße Overalls ist eine der aktivsten radikalen Gruppen, die den G8-Gipfel sprengen wollen. „Wir erbitten nichts von den G8", sagte der 34-jährige Casarini, „wir wollen sie einfach stoppen.“ „In Genua wollen wir gegen die enorme Macht der acht Staaten protestieren, die sich anmaßen, über die Welt zu bestimmen, obwohl sie dafür keine Legitimierung haben", fügte er hinzu. Für den zivilen Ungehorsam hätten sie sich entschieden, weil sie im Gegensatz zu den G8-Führern keine Armeen zur Verfügung hätten. Ihre weiße Kleidung soll symbolisieren, dass sie für jene Menschen stehen, die von der Politik der führenden Industrieländer an den Rand gedrängt und ignoriert werden.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.