https://www.faz.net/-gpf-2u4x

G-8-Gipfel : Genua gleicht einer Festung

  • Aktualisiert am

Der Palazzo Ducale, Ort des G-8-Gipfels in Genua, wurde abgeriegelt Bild: dpa

Drei Tage vor Beginn des G-8-Gipfels hat die Polizei die Altstadt völlig abgeriegelt.

          Aus Furcht vor weiteren Anschlägen vor dem G8-Treffen am Freitag haben Sicherheitskräfte die Gipfelstadt Genua in eine Festung verwandelt. Die Polizei riegelte die Altstadt am Dienstag vollständig ab, Anti-Terror-Einheiten durchsuchten Unterkünfte mutmaßlicher Gipfelgegner.

          Die Innenstadt-Bewohner von Genua mussten schwere Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit hinnehmen: Zehntausende konnten nur noch mit Passierscheinen durch vier Meter hohe Sperrzäune zu ihren Häusern gelangen. In der norditalienischen Hafenstadt sowie in Mailand, Florenz und Neapel durchsuchten Sicherheitskräfte Kulturzentren und Büros linker Organisationen.

          „Gezielte Einschüchterungen“

          Ein junger Mann sprach von gezielten „Einschüchterungen“. In Florenz beschlagnahmte die Polizei Dokumente, in Neapel stellte sie Hämmer, Schraubenschlüssel und Pflastersteine sicher. Auf der Autobahn nach Genua wurde nach einem anonymen Anruf ein angeblich mit Sprengstoff beladener Laster gestoppt. In einem Stadtviertel von Genua und am Hauptbahnhof wurden verdächtige Pakete und ein Gepäckstück gesprengt.

          Amnesty erinnert an Rechtsstandards

          Die Menschenrechtsorganisation amnesty international rief die Behörden auf, alle internationalen Rechtsstandards zu beachten. Die Versammlungsrechte der Gipfelgegner müssten gewahrt bleiben, forderte die Organisation in Bonn. Der italienische Botschafter in Deutschland, Silvio Fagiolo, versprach, auf die Demonstranten zuzugehen. „Italien setzt auf den Dialog“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“.

          Bové an Einreise gehindert

          Der französische Bauernführer José Bové wurde nach eigenen Angaben vorübergehend an der italienischen Grenze festgehalten, bevor er dann doch einreisen durfte. Bové taucht weltweit bei Veranstaltungen von Globalisierungsgegnern auf und wendet dabei immer auch Gewalt an.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.