https://www.faz.net/-gpf-83xot

Gewalt beim G-7-Gipfel? : Polizisten als Hassobjekte

  • -Aktualisiert am

Blockupy-Krawalle Frankfurt Mitte März Bild: Helmut Fricke

Der G-7-Gipfel in Elmau naht und mit ihm der Jahreshöhepunkt für die linksautonome Szene. Eine perfekte Gelegenheit, medienwirksam „das System“ zu bekämpfen. Ein Gastbeitrag.

          Immer wieder erschüttert extremistische Gewalt die Bundesrepublik – samt Bildern von vermummten Gewalttätern, fliegenden Brandsätzen und Pflastersteinen, eingeschlagenen Fensterscheiben, brennenden Streifenwagen und von Schwerverletzten. Extremisten sind so aggressiv, dass Polizisten oftmals wie Eishockeyspieler auftreten („Robocops“) und selbst Sanitäter Helm tragen müssen. Diese Bilder wird es wohl auch vom nächsten Großereignis im Kalender der Szene geben: den Protesten gegen das G-7-Treffen in Elmau am kommenden Wochenende.

          Linksextremisten nehmen Todesopfer billigend in Kauf. So warfen „rot lackierte Faschisten“ vor einiger Zeit nach einer Demo eine schwere Betonplatte vom Dach eines fünfstöckigen Hauses auf Polizisten, die einen Beamten nur knapp verfehlte. Hätte sie ihn getroffen, wäre er wohl daran gestorben. Wie gewalttätig Linksextremisten sein können, unterstreichen die jüngsten Krawalle in Frankfurt am Main, die eine Schneise der Verwüstung durch die Stadt zogen. Die Gründe und Begründungen für solche Ausschreitungen sind vielfältig. Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle.

          Extremismus bedeutet ultimative Rechthaberei. Extremisten meinen, sie hätten in ihrer antidemokratischen Doktrin die einzig wahre Weltsicht gefunden. Daher wenden sie sich rigoros gegen Pluralismus. Ihr Welt- und Menschenbild ist hermetisch abgeriegelt. Deshalb kämpfen Extremisten vehement gegen andere Interessen, Wertvorstellungen und Lebensformen: Sie kennzeichnet ein Dogmatismus im Denken, Formulieren und Handeln. Freund-Feind-Denken, Fanatismus oder gar Hass sind die Haupttriebkräfte von Extremisten. Das begünstigt und fördert Gewaltanwendung. Bereits Karl Marx propagierte Gewalt als „Geburtshelfer der neuen Gesellschaft“.

          Extremisten bekämpfen auf unterschiedliche Weise das Gewaltmonopol des demokratischen Rechtsstaates – das gerade Schwächere vor Stärkeren schützen soll. Autonome Linksextremisten halten den „Kapitalismus“, also Demokratie und Soziale Marktwirtschaft, für strukturell gewalttätig und „repressiv“. So äußern sie: Der Kapitalismus und seine Träger verursachten Gewalt, also „die pseudemokratische Politik“, „die Bullen“ („Repression“, „Polizeiterror“), „die Klassenjustiz“ und der „militärisch-industrielle Komplex“, aber auch Eltern, Lehrer, Professoren, der Chef, das Jobcenter („Leistungsterror“) und der Vermieter („Profitgier“). Aus ihrer Sicht ist „das System kriminell, nicht der Widerstand dagegen“.

          Aus dieser „strukturellen Gewalt des Kapitalismus“ resultiere das Recht, ja geradezu die Pflicht zu „Gegengewalt“, zum „Widerstand“ und zum „Kampf gegen das System“. Auch gewaltlose Regelverletzungen werden propagiert, etwa Diebstahl, der in der Szene als „legitime Enteignung ohne Entschädigung“, als „Einklauen“ oder als „proletarischer Einkauf“ firmiert. Denn „antikapitalistische Gegengewalt“ diene ja dem vermeintlich hehren Ziel, die angeblich größte Menschenrechtsverletzung der Erde zu beseitigen: den „faschistischen Kapitalismus“.

          Aus der Perspektive solcher Linksextremisten ist es daher legitime Notwehr, Brandsätze auf Polizisten zu werfen, Banken zu „entglasen“ oder „Nobelkarossen abzufackeln und tiefer zu legen“. Wer Wind sät, erntet Sturm, lautet die Devise. Gewalttätige Demonstranten wollen die Polizei zu Überreaktionen provozieren, damit der Kapitalismus seine „repressive und faschistische Fratze“ vollends offenbart. Dadurch wiederum sollen die „Massen“ mobilisiert werden – gemäß dem Motto: „Zwischen Bullenhelm und Nasenbein passt immer noch ein Pflasterstein.“

          „Haut den Pigs die Fresse ein“

          Um ihre Gewalt zu legitimieren, versuchen Linksautonome, ihr Gegenüber zu entmenschlichen. So singt eine Szene-Band: „Wir wollen keine Bullenschweine. Dies ist ein Aufruf zur Revolte, dies ist ein Aufruf zur Gewalt. Bomben bauen, Waffen klauen, den Bullen auf die Fresse hauen. Haut die Bullen platt wie Stullen. Stampft die Polizei zu Brei. Haut den Pigs die Fresse ein, nur ein totes ist ein gutes Schwein.“ Das erinnert zumindest sprachlich fatal an die Menschenverachtung Ulrike Meinhofs, die 1970 äußerte: „Wir sagen, der Typ in Uniform ist ein Schwein, das ist kein Mensch ... und es ist falsch, überhaupt mit diesen Leuten zu reden, und natürlich kann geschossen werden.“

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.