https://www.faz.net/-gpf-8423w

G-7-Gipfel : Motor für eine lebenswerte Welt

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: dpa

Der G-7-Gipfel ist mehr als Krisendiplomatie: Es geht darum, wie Wohlstand für möglichst viele Menschen erreicht werden kann. Dazu gehören Klimaschutz, Kampf gegen Seuchen, gute Arbeitsbedingungen weltweit, Frauenrechte. Ein Gastbeitrag der Bundeskanzlerin.

          4 Min.

          Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen kommen am 7. und 8. Juni in Deutschland zusammen, um über die drängendsten globalen Herausforderungen zu sprechen. Die G 7 verbindet mehr als Wohlstand und Wirtschaftskraft: Sie teilen die Werte Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. Wer am Sinn solcher Gipfeltreffen zweifelt, muss nur auf die gegenwärtigen Krisenherde schauen, um die Notwendigkeit, ja die Pflicht zu intensiver gemeinsamer Lösungssuche zu erkennen.

          Wer hätte es für möglich gehalten, dass 25 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges die europäische Friedensordnung durch die Annexion der Krim in Frage gestellt wird? Dass die Verbreitung des Ebola-Virus mehrere afrikanische Staaten destabilisieren und in ihrer Entwicklung wieder zurückwerfen kann? Dass im Nahen Osten eine islamistisch-terroristische Organisation danach strebt, auf dem Gebiet zweier Staaten ein sogenanntes „Kalifat“ zu errichten? Schon diese wenigen Beispiele – und sie alle werden auf unserer Tagesordnung stehen – zeigen, dass globale Herausforderungen internationale Antworten erfordern.

          Klimaschutz und Armutsbekämpfung sind Großaufgaben

          Dieses G-7-Treffen ist allerdings viel mehr als Krisendiplomatie. Es ist natürlich, wie immer seit den Ursprüngen des Formats, eine Gelegenheit, um über die Lage der Weltwirtschaft zu diskutieren. Unsere Ziele sind nachhaltiges und werteorientiertes Wachstum und Wohlstand für möglichst viele Menschen. Zu erreichen ist das nur in offenen Wirtschaftssystemen, mit einem hohen Maß an Investitionen und mit einem gestärkten internationalen Handel auf der Basis hoher sozialer und ökologischer Standards. Die G 7 unterstützen daher die Welthandelsorganisation auf dem Weg zu einem möglichst raschen Abschluss der Doha-Runde. Genauso müssen wir aber bei den laufenden Verhandlungen von Freihandelsabkommen zwischen den G-7-Partnern schnell vorankommen.

          Die Agenda der deutschen G-7-Präsidentschaft ist stark auf die zwei großen Aufgaben ausgerichtet, vor denen die Weltgemeinschaft 2015 steht. Die erste wird im Herbst zu lösen sein, wenn bei den Vereinten Nationen neue Ziele für nachhaltige Entwicklung festgelegt werden. Das wird auf Jahre die Weichen der internationalen Entwicklungspolitik stellen. Die G 7, davon bin ich überzeugt, sollten sich jetzt dazu bekennen, den Hunger und die absolute Armut bis 2030 auszulöschen. Nur wenn es uns gelingt, die Ernährung einer stetig wachsenden Weltbevölkerung zu sichern, werden andere Entwicklungsschritte eine Chance haben.

          Die zweite globale Großaufgabe ist der Klimaschutz. Mit der Konferenz von Paris im Dezember verbindet sich zum ersten Mal seit Jahren wieder die Hoffnung auf ein Klimaabkommen, in dem sich alle, auch die Schwellenländer, auf eine Reduzierung ihrer Emissionen verpflichten. Wir könnten damit dem Ziel näher kommen, den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad zu begrenzen – alle Experten sagen uns, dass wir ihn nur so in einem beherrschbaren Rahmen halten können.

          Weitere Themen

          Und was ist mit Aids?

          Der Globale Fonds : Und was ist mit Aids?

          Der Jahresbericht des Globalen Fonds: Covid-19 hält die Welt in Atem – und behindert den Kampf gegen andere, teils viel ältere Pandemien: zum Beispiel Aids oder Tuberkulose.

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.
          Menschen überqueren den Rio Grande Richtung Vereinigte Staaten.

          Migranten in Texas : Joe Biden pocht auf geschlossene Grenzen

          Mehr als 10.000 Menschen, vor allem Haitianer, drängen über Mexiko in die USA. Präsident Biden will sie möglichst schnell wieder abschieben – und dafür Regeln aus der Trump-Ära anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.