https://www.faz.net/-gpf-842fd

Gastbeitrag in der F.A.Z. : Merkel: G 7 ein Motor für eine lebenswerte Welt

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Deutschland wird die Anstrengungen für den Klimaschutz in den Entwicklungsländern bis 2020 verdoppeln“ Bild: Frank Röth

In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. zum Gipfel in Elmau schreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel, die G 7 sollten sich zu dem Ziel bekennen, „den Hunger und die absolute Armut bis 2030 auszulöschen“.

          1 Min.

          Klimaschutz und die Bekämpfung des Hungers sollen die beiden zentralen Themen des G-7-Gipfels in Schloss Elmau werden. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Mittwochsausgabe) schreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel, die G 7 sollten sich zu dem Ziel bekennen, „den Hunger und die absolute Armut bis 2030 auszulöschen“.

          Nur, wenn es gelinge, die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung sicher zu stellen, „werden andere Entwicklungsschritte eine Chance haben“. Die Kanzlerin fordert angesichts der Klimakonferenz in Paris im Dezember, die Staaten der G 7 sollten „beim notwendigen Übergang zu einem kohlenstoffarmen Wirtschaften Vorreiter sein“.

          Deutschland werde die Anstrengungen für den Klimaschutz in den Entwicklungsländern bis 2020 verdoppeln, schreibt Merkel. Die G 7 könnten diese Probleme  zwar nur gemeinsam mit Partnern lösen, doch sie könnten „der Motor für eine auch langfristig lebenswerte Welt“ sein, schreibt die Kanzlerin in der F.A.Z.

          Den vollständigen Gastbeitrag der Bundeskanzlerin vor dem G-7-Gipfel in Deutschland lesen Sie an diesem Mittwoch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder jetzt im E-Paper.

          Weitere Themen

          Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.