https://www.faz.net/-gpf-849vt

G-7-Gipfel : Jenseits der Alpen

Kompatible Interessen vor alpiner Kulisse - nicht nur in der Klimapolitik: EU-Ratspräsident Tusk mit den G-7-Vertretern Abe, Harper, Obama, Angela Merkel, Hollande, Cameron und Renzi sowie EU-Kommissionspräsident Juncker (v.l.) Bild: AP

Der G-7-Gipfel hat das Bewusstsein der Teilnehmer dafür geschärft, was sie miteinander verbindet. Wenn Nordamerikaner, Europäer und Japaner nur einig sind, können sie nach wie vor wichtige Impulse setzen.

          1 Min.

          Das G-7-Treffen auf Schloss Elmau ist ertragreicher gewesen, Beispiel Klimapolitik, als viele frühere Weltwirtschaftsgipfel. Das ist nur zu begrüßen. Zudem fällt auf, dass angesichts von Unruhe und Aufruhr in vielen Teilen der Welt das Bewusstsein der Teilnehmer wieder schärfer dafür geworden ist, was sie miteinander verbindet: Zu den weitgehend kompatiblen Interessen kommen ähnliche Werte.

          Das ist nicht so banal, wie es sich vielleicht anhört. Und deswegen wird diese Gemeinschaft westlicher Demokratien nicht so bald das Zeitliche segnen, mögen sich die Teilnehmer auch manchen Spott anhören, von wegen „alt“ und so. Sie können nach wie vor wichtige Impulse für Weltwirtschaft und Weltpolitik setzen – wenn Nordamerikaner, Europäer und Japaner nur einig sind und sich von Differenzen im Detail nicht verrückt machen lassen.

          So ist es richtig, dass der Abschluss eines transatlantischen Handelsabkommens sogar beschleunigt werden soll. Ja, es gibt viel Skepsis dagegen, besonders in Deutschland. Die Befürworter müssen viel offensiver als bislang die Diskussion mit den Kritikern suchen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.