https://www.faz.net/-gpf-8zc0l

G-20-Gipfel : Hamburg – ein gutes Omen für die Welt?

  • -Aktualisiert am

Hamburg kann mehr als Nieselregen: Anti-G20-Demo auf dem Rathausplatz knapp eine Woche vor dem Gipfel in der Hansestadt Bild: AFP

Vor dem G-20-Gipfel laufen die Vorbereitungen in Hamburg auf Hochtouren. Die Luxushotels halten sich bereit – und Angela Merkel setzt in ihrer Geburtsstadt auch auf die Kraft der Symbolik.

          Wenn die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Zwanzig am Freitag und Samstag in Hamburg zum zwölften Mal zusammenkommen, dürften die Verhandlungen schwierig werden. In den Themen Klimaschutz, freier Handel und internationale Ordnung gehen die Meinungen zwischen einigen Regierungschefs ziemlich weit auseinander.

          „Der Dissens ist offenkundig“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel und wählte ihre Heimatstadt, „die weltoffene Hansestadt“ bewusst um ein Zeichen für offene Märkte und multilateralen Zusammenhalt zusetzen. Auch auffällig ist während der beiden Gipfeltage die Symbolik, die durch die Gestaltung des Freizeitprogramms gesetzt wird. Ein Kernpunkt des G-20 Partner- und Partnerinnenprogramm, welches der Ehemann der Bundeskanzlerin, Joachim Sauer, organisiert, ist neben der Besichtigung des Hamburger Rathauses ein Besuch im Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ). Am Samstag wird der Quantenphysiker Sauer mit seinen Gästen das hochentwickelte Rechenzentrum besichtigen, das mit modellbasierten Simulation die mittel- und langfristigen Auswirkungen des Klimawandels und seiner regionalen Effekte erforscht.

          Abgesperrt: Rund um die Elbphilharmonie sind die Sicherheitsmaßnahmen wegen des Gipfels schon jetzt deutlich erhöht worden

          Der Besuch bei einem wichtigen Institut der Klimaforschung – eine politische Botschaft, die den Gipfelteilnehmern durch ihre Ehepartner übermittelt werden soll? Der Geschäftsführer von DKRZ, Thomas Ludwig, schickte vorab jedenfalls schon mal eine Nachricht an alle Klimaskeptiker nicht nur im Weißen Haus: „Unser Institut in Hamburg steht allen Klimawandel-Leugnern für einen Besuch jederzeit offen.“

          „Ode an die Freude“ auf Merkels Wunsch

          Auch der Besuch in der vor kurzem fertiggestellten Elbphilharmonie, in der die Regierungschefs mit ihren Ehepartnern am Freitag an einem gemeinsamen Abendessen und Konzert teilnehmen werden, hat eine durchaus symbolische Bedeutung. Auf Wunsch von Angela Merkel wird Beethovens Sinfonie „Ode an die Freude“ erklingen, die auch die Hymne der Europäischen Union ist und sich auf Friedrich Schillers Gedicht „An die Freude“ bezieht. In der zweite Strophe spricht Schiller dort von dem „sozialen Bund“ und der Zwischenmenschlichkeit als Krönung des Lebens. Auch beschreibt er das „Erdenrund“ als Bund aller Menschen – Schillers Lyrik als Aufruf an eine globale Gemeinschaft also. Ob das nachhaltigen Eindruck auf den amerikanischen Präsidenten haben wird? Ohnehin bräuchte Trump einen Übersetzer: In der Elbphilharmonie wird das Stück jedenfalls in seiner deutschen Originalfassung bleiben.

          Wo wohnen die Staats- und Regierungschefs?

          Vielleicht hofft Angela Merkel dennoch, dass Donald Trump nach dem Konzert in der Elbphilharmonie geläutert in sein Hotel fährt. Die Frage in welchem Luxustempel er und seine Entourage nächtigen wird ist noch nicht ganz geklärt. Laut „Hamburger Abendblatt“ soll der amerikanische Präsident an der Adresse „Schöne Aussicht 26“ unterkommen, im Gästehaus des Hamburger Senats an der Außenalster. Ein Sprecher des Gästehauses vermutet jedoch, dass diese Bekanntgabe der Amerikaner nur ein strategischer Schachzug war, um die Presse zu verwirren. Denn das Alsterhaus sei sicherheitstechnisch nicht hinreichend ausgestattet. Es könne nur „Staatsgäste ohne größeres Gefolge unterbringen“. Für den mächtigsten Mann der Welt sei das amerikanische Generalkonsulat in Hamburg viel passender, da es besser gesichert ist.

          Der Sprecher des Hamburger Senates kann sich aber auch vorstellen, dass Trump auf einem Kriegsschiff unterkommen wird und dann per Hubschrauber nach Hamburg einfliegt. Dies wurde in Genua bei dem G-8-Gipfel im Jahr 2001 für George W. Busch so eingerichtet, erklärte der Sprecher des Senatshaus.

          Ambitioniertes Gipfelprogramm: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

          Und wo schlafen die anderen Staats- und Regierungschefs? Insgesamt 9000 Zimmer werden für das Wochenende gebraucht – sämtliche Luxushotels in Hamburg und Umgebung haben sich auf den Besuch eines möglichen Regierungschefs vorbereitet. Wer aber wo übernachtet, wird gehütet wie ein Staatsgeheimnis. Der NDR hat jedoch berichtet, dass Frankreichs Präsident mit seiner Ehefrau Brigitte im eleganten Hotel „Mövenpick“ übernachten wird. Bundeskanzlerin Merkel nächtigt demnach im berühmten „Hotel Atlantic“, in dem auch Rockstar Udo Lindenberg dauerhaft wohnt. Gleich um die Ecke, im Hotel „Reichshof“ am Hauptbahnhof, will sich Premierministerin Theresa May mit ihrem Ehemann Philip zur Ruhe betten. Kanadas Premierminister Justin Trudeau und Russlands Präsident Wladimir Putin werden beide im Luxushotel Hyatt wohnen. Das Luxushotel Sofitel hinter dem Rathaus beherbergt den türkischen Präsidenten Recep Erdogan, wenn er denn nach dem Verbot seines Auftritts durch die Bundesregierung überhaupt noch kommen mag.

          Großes Sicherheitsaufgebot

          Die Stadt Hamburg hat sich sicherheitstechnisch bestens aufgestellt. 20.000 Polizisten werden das Treffen sichern.  Heftige politische Auseinandersetzungen sind in der Stadt wie auch auf dem G-20-Gipfel vorprogrammiert. Der Erste Bürgermeister Olaf Scholz findet es aber gut, dass Hamburg als große europäische Stadt den G-20-Gipfel unter deutschem Vorsitz ausrichtet. Denn „dass einige dabei sind, deren politische Vorstellungen wir in Deutschland und wohl auch andernorts in der EU ziemlich falsch finden, spricht nicht gegen das Treffen, sondern ausdrücklich dafür“, sagte er. „Wenn die G20-Staaten zusammen für über vier Fünftel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts stehen, eine Weltregierung aber nicht existiert, bleibt nur, miteinander zu reden. Und natürlich auch zu streiten.“

          Weitere Themen

          17-Jährige stirbt bei Explosion Video-Seite öffnen

          Westjordanland : 17-Jährige stirbt bei Explosion

          Während des Besuchs einer Quelle explodierte ein Sprengsatz und tötete eine 17 Jahre alte israelische Frau. Die palästinensische Organisation Hamas zeigte sich zufrieden, übernahm aber keine Verantwortung für den Tod.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.