https://www.faz.net/-gpf-6xiov

Fukushima heißer als gedacht : Temperaturanstieg in Reaktor 2

Fukushima, Reaktor 3 Bild: REUTERS

Die Temperatur im havarierten Atomkraftwerk Fukushima steigt wieder an. In Reaktor 2 sei sie zuletzt um 20 Grad auf mehr als 70 Grad gestiegen. Kritiker werfen der Regierung vor, zu früh von einer „Kaltabschaltung“ gesprochen zu haben.

          In Japan wachsen die Zweifel, ob die havarierten Atomreaktoren in Fukushima wirklich in einem stabilen Zustand der „kalten Abschaltung“ sind, wie die Regierung seit Dezember behauptet. Die Betreibergesellschaft des Kraftwerks, die Tokio Electric Power (Tepco), gab am Dienstag zu, dass die Temperatur am Boden des Druckbehälters von Reaktor 2 in den vergangenen Tagen wieder um 20 Grad auf mehr als 70 Grad gestiegen ist.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Tepco reagierte darauf, indem Reaktor 2 jetzt mit mehr Wasser gekühlt wird. Statt 10,5 Tonnen würden jetzt stündlich 13,5 Tonnen Wasser eingeleitet. Tepco-Sprecher Matsumoto sagte, auch Reaktor 2 sei aber weiter stabil, da die Temperaturen ja nicht kontinuierlich weiter stiegen. In den Reaktoren 1 bis 3 in Fukushima war es nach dem Tsunami vom 11. März zur Kernschmelze gekommen.

          Bilderstrecke

          Der neue Zwischenfall hat die Kritik wieder aufleben lassen, die Regierung habe viel zu früh von „kalter Abschaltung“ gesprochen. Das sagt zum Beispiel Tetsuo Ito vom Atomforschungszentrum der Universität Kinki. Es könne immer wieder zu vergleichbaren Anstiegen in der Temperatur kommen, denn niemand wisse, wie es um die geschmolzenen Kernbrennstäbe wirklich stehe. Tepco gerate zudem in ein immer größeres Dilemma, je mehr Wasser zur Kühlung eingeleitet wird. Schon jetzt seien wohl 95.000 Kubikmeter kontaminiertes Wasser - die Menge von 38 Schwimmbecken mit Olympiastandard - im Untergeschoss des Atomkraftwerks.

          Kein Vertrauen in die Regierung

          Ende vergangener Woche waren die Atomreaktoren wieder in den Schlagzeilen gewesen, nachdem dort wieder Radioaktivität ausgetreten war. Tepco gab damals zu, dass es an der Wasseraufarbeitungsanlage ein Leck gegeben habe, durch das so viel Betastrahlung austrat, dass es die Strahlenkrankheit auslösen könnte. Verletzt wurde nach Angaben des Unternehmens niemand.

          Neue Umfragen haben unterdessen gezeigt, dass das Vertrauen der Japaner in ihre Regierung nach der Atomkatastrophe eingebrochen ist. Nur noch 25 Prozent der Befragten vertrauten dem, was die Regierung sagt, teilte das Forschungsinstitut Edelman in Tokio mit. Bei der letzten Untersuchung seien es noch 51 Prozent gewesen. Das sei der stärkste Einbruch, der von Edelman je gemessen worden sei, hieß es.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Drag Queen will in die Politik Video-Seite öffnen

          Thailand : Drag Queen will in die Politik

          Natalia Pliacam will als Drag Queen die Politik. Zielgruppe sind die Schwulen und Lesben des Landes. Er möchte Geschlechterrollen aufbrechen und beweisen, dass die thailändische Gesellschaft reif für neue Töne sind.

          Topmeldungen

          Wahlen in den Niederlanden : Das Potential der Rechtspopulisten

          Zwei sehr unterschiedliche Politiker versprechen den Niederländern ein Ende der Einwanderung und einen Austritt aus der EU. Baudet und Wilders sind Konkurrenten. Aber sie schöpfen aus einem großen Wählerreservoir.
          In den vergangenen Jahren erreichten immer mehr Menschen unterschiedlicher Schichten höhere Bildungsabschlüsse. Wird sich dies ändern? (Symbolbild)

          Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.