https://www.faz.net/-gpf-6usxm

Fukushima : Anzeichen neuer Kernschmelze

  • -Aktualisiert am

Neue radioaktive Katastrophe? Arbeiter in Tokio am 1. November Bild: Reuters

In Reaktor 2 des japanischen AKW gebe es Anzeichen von erneuter Kernspaltung, gab der Betreiber der Atomruine, Tepco, am Mittwoch bekannt.

          Im Reaktor 2 des beschädigten Kernkraftwerks Fukushima Daiichi könnte es vor kurzem zu unkontrollierten Kernspaltungsreaktionen gekommen sein. Wie der Kraftwerksbetreiber Tepco am Mittwoch in Tokio mitteilte, wurde in Gas, das am Dienstag aus dem Sicherheitsbehälter des Reaktors entnommen wurde, Xenon 133 und Xenon 135 festgestellt. Die beiden Substanzen entstehen bei atomaren Reaktionen und haben beide eine kurze Halbwertzeit.

          Man könne die Wahrscheinlichkeit einer kleinen Kernspaltung nicht ausschließen, sagte ein Tepco-Sprecher. Es bestehe keine neue Gefahr, Temperatur und der Druck im Reaktor hätten sich kaum geändert. Auch sei an den Messposten des Kernkraftwerks keine erhöhte radioaktive Strahlung gemessen worden. Nach der Entdeckung des Xenon hat Tepco Borsäure-Lösung mit dem Kühlwasser in den Reaktor eingeleitet, um eine Kettenreaktion aufzuhalten.

          Die japanische Atomaufsichtsbehörde Nisa glaubt nicht, dass die Gefahr einer abermaligen Kernschmelze besteht. Die Dichte des Xenon sei niedrig und die Temperatur im Reaktor unverändert. Man will jetzt aber überprüfen, ob nach der Einleitung von Bor noch weiter Xenon nachgewiesen wird. Nisa-Sprecher Moriyama sagte, es sei schwierig festzustellen, wie viel nuklearer Brennstoff noch im Sicherheitsbehälter von Reaktor 2 sei.

          Nisa wollte sich auch noch nicht dazu äußern, ob die vermutete Kernspaltung den Zeitplan von Tepco zur Kontrolle des Kernkraftwerkes verzögern wird. Nach dem Zeitplan soll bis zum Jahresende eine „kalte Abschaltung“ des havarierten Kernkraftwerks erreicht sein. Wissenschaftler wie Koji Okamoto von der Tokio-Universität sagen, dass man nicht von einer „kalten Abschaltung“ sprechen könne, wenn es noch Kernspaltungen gebe.

          Bei dem Atomunfall nach dem Erdbeben und Tsunami vom 11. März war es in drei Reaktoren von Fukuhsima Daiichi zu Kernschmelzen gekommen. 80.000 Menschen mussten aus dem Umkreis des Kernkraftwerks evakuiert werden. Derzeit besteht wegen Verstrahlung noch eine Sperrzone von 20 km um das Kernkraftwerk.

          Weitere Themen

          „Putin könnte sich zu einem Ayatollah wie in Iran machen“

          Russland : „Putin könnte sich zu einem Ayatollah wie in Iran machen“

          Wladimir Putin erlebe gerade eine seiner schwersten Zeiten, glaubt Julius von Freytag-Loringhoven, Büroleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung in Moskau. Ein Interview über Daumenschrauben des Sicherheitsapparates, das Misstrauen des Präsidenten und mögliche Szenarien, wie es nach 2024 weitergehen könnte.

          Regierung sperrt das Internet Video-Seite öffnen

          Proteste in Indonesien : Regierung sperrt das Internet

          Separatisten in den Provinzen Westpapua und Papua wollen seit Jahrzehnten die Unabhängigkeit. Wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen mit der Polizei schaltete die Regierung das Internet in der Region ab.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.