https://www.faz.net/-gpf-803lz

Party für Zimbabwes Diktator : Elefantenfleisch für Robert Mugabe

  • Aktualisiert am

Zimbabwes Präsident Robert Mugabe regiert sein Land seit 1980 mit harter Hand. Bild: dpa

Robert Mugabe, seit Jahrzehnten Diktator von Zimbabwe, feiert seinen 91. Geburtstag. Zu diesem Ehrentag gibt es für den Jubilar ganz besondere Delikatessen.

          1 Min.

          Zimbabwes Präsident Robert Mugabe zieht neuen Ärger auf sich, weil zur Feier seines 91. Geburtstags Elefantenfleisch serviert werden soll. Oppositionspolitiker und Umweltschützer kritisierten die Pläne als unethisch und obszön, weil die Tiere im südlichen Afrika durch Wilderer bedroht sind und die Mehrheit der Bevölkerung in Armut lebt, wie die südafrikanische Zeitung „Mail & Guardian“ berichtete. Mugabe wird am Samstag 91 Jahre alt. Am Abend soll es eine Gala zu Ehren Mugabes geben. Die große Feier wird aber erst eine Woche später in einem luxuriösen Ferien-Ressort bei den Victoria-Fällen stattfinden.

          Mugabe ist der älteste Präsident Afrikas und seit 1980 an der Macht. Der gefeierte Held des Unabhängigkeitskrieges und einstige Versöhner steht seit langem wegen Menschenrechtsverletzungen am Pranger. Zu seiner Geburtstagsfeier werden dem Zeitungsbericht zufolge 20.000 Gäste erwartet. Für das Gala-Dinner sollen unter anderem zwei Elefanten, zwei Büffel, fünf Antilopen und ein Löwe geschlachtet werden.

          Die Regierungspartei Zanu-PF hat dafür offenbar eine Million Dollar von Spendern und Sponsoren gesammelt. Die größte Oppositionspartei, die Bewegung für Demokratischen Wandel, forderte, die Präsidenten-Party abzusagen. Stattdessen solle die Regierung das Geld in das marode Gesundheitssystem stecken und die Lebensmittel an ein Waisenhaus spenden, heißt es in einer Mitteilung.

          Mugabes Regierung steht bereits seit Wochen in der Kritik, weil 27 lebende Elefanten nach China verkauft werden sollen. Der Handel mit Elefanten ist nicht verboten, wird aber wegen der steigenden Bedrohung der Tiere durch Wilderer kritisch gesehen. Mit dem Verkauf will Zimbabwe offenbar dringend benötigte Einnahmen erzielen. Das Land ist laut Internationalem Währungsfonds mit rund zehn Milliarden Dollar verschuldet. Nach Angaben der Weltbank leben 72 Prozent der 14 Millionen Einwohner unter der Armutsgrenze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.