https://www.faz.net/-gpf-9hv7i

Brexit-Kommentar : Die EU schützt sich selbst

  • -Aktualisiert am

Die Flaggen Großbritanniens und der EU Bild: dpa

Dass die EU-Kommission den 27 verbleibenden Staaten empfiehlt, „großzügig“ mit den in ihren Ländern lebenden Briten umzugehen, ist angesichts der Gefahr eines ungeordneten Brexits klug. Dass Brüssel in anderen Fragen keinen Großmut zeigt, ebenso.

          1 Min.

          Hundert Tage vor dem Brexit befinden sich die Europäer in einer grotesken Lage. Mühsam hat die EU-Kommission für die 27 verbleibenden Mitgliedstaaten mit den Briten ein Abkommen ausgehandelt, das deren Austritt, den „auf dem Kontinent“ niemand will, vernünftig regelt.

          Weil es dafür in Westminster bisher keine Mehrheit gibt, müssen sich beide Seiten auch auf einen ungeordneten Brexit vorbereiten. Selbst wenn ein solcher die Briten wohl viel härter träfe als das restliche Europa, läge die Abmilderung des Schocks auch in dessen Interesse.

          Dafür freilich wären rechtzeitige Absprachen mit London nötig. Derlei Verhandlungen liefen aber darauf hinaus, das bestehende Abkommen zu unterminieren.

          In dieser Not ist es klug, dass die Kommission den 27 Regierungen empfiehlt, „großzügig“ mit den in ihren Ländern lebenden Briten umzugehen: Was hässlich werden dürfte, sollte nicht auch persönlich werden.

          Es ist aber ebenso vernünftig, dass Brüssel bei anderen Fragen vom Flug- bis zum Finanzverkehr keinen Großmut zeigt, sondern klarmacht, worum es geht: Selbstschutz durch Schadensbegrenzung.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß. Und der neue Name? Steht für eine ambitionierte Vision.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.