https://www.faz.net/-gpf-aca1e

Maas gegen Waffen für Kiew : Floskeln der Angst

Floskeln der Angst: Nur nicht dem Kreml einen Vorwand für weitere Aggressionen liefern. Bild: Imago

Waffen für die Ukraine? Das will gut überlegt sein. Das gilt aber auch für Worte, die für den Kreml nur wie ein Säuseln klingen. Und für Kiew nach Verhöhnung.

          1 Min.

          Nein, Berlin werde weiter keine Waffen an die Ukraine liefern. Die Antwort des deutschen Außenministers Heiko Maas auf die in der F.A.Z. geäußerte Bitte des ukrainischen Staatspräsidenten Selenskyj war so vorhersehbar wie der Donner nach dem Blitz. Die ebenfalls sattsam bekannte Begründung dafür – der „Konflikt“ zwischen der Ukraine und Russland könne nicht militärisch, sondern nur politisch gelöst werden – klingt in Moskauer Ohren freilich nur wie ein Säuseln.

          Dort weiß man, dass dies eine Floskel der Furcht ist. Hinter ihr steht die Angst, der Kreml könnte seiner Überzeugung, seine Ziele sehr wohl mit Waffengewalt zu erreichen, noch ungehemmter folgen als bisher.

          Putin braucht keinen Vorwand für seine Kriegszüge

          Daher will der Westen Moskau auch keinen „Vorwand“ für weitere Aggressionen liefern, etwa durch die Aufrüstung Kiews (zur Selbstverteidigung). Das grenzt an eine Beleidigung Wladimir Putins. Als ob er für seine Kriegszüge einen Vorwand brauchte! Bis heute ist es dem Westen nicht gelungen, Putin von seiner Reconquista abzubringen oder gar zur Herausgabe seiner Beute zu zwingen; von der Krim spricht schon keiner mehr. Maas aber sichert Kiew die „deutsche Unterstützung zur Wahrung der territorialen Integrität und Unversehrtheit“ zu. Waffen in ein Kriegsgebiet zu liefern, muss man sich wahrlich gut überlegen. An ihrer Stelle aber wohlfeile und folgenlose Worte in ein seit Jahren mit Krieg überzogenes Land zu schicken ist nicht nur ein außenpolitisches Armutszeugnis. Das ist die Verhöhnung, von der schon Robert Habeck sprach.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.