https://www.faz.net/-gpf-7sfs8

Früherer Ministerpräsident : Kein politisches Comeback für Roland Koch

  • -Aktualisiert am

Will nicht in die Politik zurück: Roland Koch Bild: dpa

Der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch will nach Informationen der F.A.Z. nach seinem Ausscheiden beim Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger nicht in die Politik zurückkehren.

          1 Min.

          Roland Koch steht nach seinem Ausscheiden beim Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger für politische Ämter nicht zur Verfügung. Das erfuhr die F.A.Z. aus seiner Umgebung. Zuvor hatten sich mehrere Politiker der Union für ein politisches Comeback des früheren stellvertretenden CDU-Vorsitzenden und hessischen Ministerpräsidenten ausgesprochen. „Ich habe Roland Koch immer hoch geschätzt. Er ist ein außerordentlich kluger Kopf“, sagte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer der Zeitung „Die Welt“ auf die Frage nach einer möglichen Rückkehr des Hessen. „Wenn er es will, warum nicht, er ist ja noch jünger als ich. Entscheiden muss er natürlich selbst. Ich wünsche es mir, für die Union und für ihn.“

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, sagte derselben Zeitung: „Eine Persönlichkeit wie Roland Koch tut der Politik immer gut.“ Der sächsische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende Stanislaw Tillich sagte der Nachrichtenagentur Reuters: „Koch könnte mit Sicherheit auch die Partei wieder mit seinem Wissen und seinen Fähigkeiten bereichern.“ Koch sei eng mit der CDU verbunden. „Ob er eine neue Chance auf eine politische Laufbahn sieht, mag ich nicht beurteilen. Das hängt in erster Linie von ihm selbst ab.“

          Koch war von April 1999 bis August 2010 Ministerpräsident des Landes Hessen. Er galt insbesondere auf dem Feld der Wirtschafts- und Finanzpolitik als Fachmann und war immer wieder für einen Posten im Bundeskabinett ins Gespräch gebracht worden. Nach seinem Ausscheiden aus der Politik wechselte er zu Bilfinger. Seit Juli 2011 war er Vorstandsvorsitzender des Konzerns. Am 4. August 2014 wurde bekannt, dass er dort zum 8. August 2014 ausscheidet. Herbert Bodner, sein Vorgänger als Vorstandsvorsitzender, wurde zu seinem Nachfolger bestimmt.

          Der Grund für Kochs Ausscheiden bei Bilfinger ist noch nicht bekannt. Klar ist aber schon jetzt, dass es offenbar weit auseinander gehende Auffassungen zwischen Koch und dem Aufsichtsrat über den künftigen Kurs des Konzerns gab. Hinzu kam die zweite Gewinnwarnung in kurzer Zeit, die das Unternehmen parallel zum Führungswechsel herausgegeben hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.