https://www.faz.net/-gpf-9g4zc

Kommentar zum neuen Gesetz : Eine Musterklage?

VW-Logo am Hauptsitz in Wolfsburg: Die Dieselmanipulationen des Autokonzerns könnten zum Lackmustest für die neue Musterfeststellungsklage werden. Bild: dpa

Wieder einmal hat sich die SPD durchgesetzt. Entscheidend aber wäre es, wenn am Ende der Rechtsstaat gewinnt.

          Wieder einmal hat sich die SPD durchgesetzt. So sehr sich die Partei in Bund und Ländern auch im Sinkflug befindet: Der Wille der Sozialdemokraten ist oft Gesetz geworden – und so ist jetzt eine Musterfeststellungsklage möglich. Und zwar rechtzeitig; auch das war ein Versprechen der SPD-Justizministerin, um den vielen empörten Diesel-Fahrern die Chance zu geben, gegen den VW-Konzern wegen dessen Manipulationen beizeiten vor Gericht zu ziehen. Die noch unter dem gegenwärtigen Außenminister Maas auf den Weg gebrachte Möglichkeit eines kollektiven Rechtsschutzes bringt eine Entwicklung der vergangenen Jahre auf den Punkt, die schon im neueren Namen des Justiz-Ressorts zum Ausdruck kommt: Rechtspolitik ist Verbraucherschutz geworden.

          Es stimmt ja: Der Bürger ist oft Verbraucher. Er allein kann nicht einfach gegen große Unternehmen bestehen. Professionelle Verbände springen da gern ein. So gesehen, ist der VW-Komplex tatsächlich ein Musterfall und die erste Bewährungsprobe für das neue Verfahren. Ein Weltkonzern hat manipuliert, die Käufer zahlreicher Fahrzeuge haben den Schaden – und melden teilweise recht umfangreiche Ansprüche in einer Vielzahl ähnlich gelagerter Fälle an. Da liegt es nahe, eine grundlegende Feststellung für alle zu treffen, selbst wenn dann immer noch jeder einzelne gegebenenfalls seinen Schaden individuell einklagen muss. Zum Glück ist das immer noch keine Sammelklage amerikanischer Art. Die Rechtskultur in den Vereinigten Staaten ist eine andere; deutsche Unternehmen fühlen sich bisweilen an den Wilden Westen erinnert. Aber das, was jetzt im Zuge der Musterfeststellungsklage groß angepriesen wird, nämlich kostenlos und ohne Risiko vor Gericht zu gehen, ist eigentlich auch dem deutschen Recht fremd. Zur Freiheit gehört das Risiko, und eine Klage in Deutschland ist zum Glück nicht so teuer wie anderswo. Aber sie kostet etwas; beliebig eingereicht soll sie nicht werden.

          Gut wäre es, wenn am Ende der Rechtsstaat gewinnt; wenn also der Bürger (den man nicht dauernd zum Verbraucher herabwürdigen sollte) noch besseren Rechtsschutz erhält, wenn zugleich die Gerichte entlastet, jedenfalls nicht weiter über Gebühr belastet werden und wenn sich schließlich die neue Klageart nicht als unternehmensfeindlich erweist. Das alles muss auch eine europäische Lösung kollektiven Rechtsschutzes leisten. Sonst hat das Muster keinen Wert.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Schalten Sie den Leuchtturm an

          FAZ Plus Artikel: Isolierung Taiwans : Schalten Sie den Leuchtturm an

          Taiwan appelliert im Streit mit China um die Anerkennung seiner Unabhängigkeit an die internationale Gemeinschaft – diese verhält sich jedoch weitgehend zurückhaltend. Amerika setzte kürzlich ein starkes Zeichen der Unterstützung.

          Panama erwartet 150.000 Pilger

          Katholischer Weltjugendtag : Panama erwartet 150.000 Pilger

          Am Dienstag beginnt das sechstägige Großereignis rund um den katholischen Weltjugendtag in Panama. Das Schwellenland will sich angesichts der weltweiten Aufmerksamkeit in Bestform präsentieren.

          Wichtige Staatschefs fehlen Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : Wichtige Staatschefs fehlen

          Beim Weltwirtschaftsforum verkündete die IWF-Chefin Christine Lagarde, dass in diesem Jahr das BIP nur noch um 3,5 Prozent steigen soll. Doch schwelende Konflikte werden sich kaum lösen lassen, wenn wichtige Staatschefs fehlen.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.