https://www.faz.net/-gpf-78lay

Frauenquote : Ungebrochen, versprochen!

Vertrauenserklärungen der Kanzlerin sind so eine Sache. Frau von der Leyen hat Glück, dass die Wahl nahe ist und es in der Politik keine guten Feen gibt.

          Das Vertrauen der Kanzlerin sei ungebrochen, sagt der Regierungssprecher. Nein, nicht das zu Uli Hoeneß, denn der hat jetzt auch Angela Merkel enttäuscht, wie alle, die sich je mit ihm fotografieren ließen. Die Kanzlerin vertraut weiterhin ihrer Arbeitsministerin, wobei man diese Aussage nicht zu persönlich nehmen sollte. Es handelt sich um eine politische Erklärung, die bedeutet, dass Frau von der Leyen wegen der Nummer mit der Frauenquote nicht entlassen wird. Und dass die Kanzlerin, anders als etwa Erika Steinbach, auch nicht ihren Rücktritt erwartet, was die Abgeordnete damit begründet, dass die Ministerin das „Vertrauen der eigenen Fraktion missbraucht“ habe.

          Doch sind auch Vertrauensbekundungen der Kanzlerin so eine Sache. Frau Merkel lässt ja nur etwas sagen, wenn sie es für nötig hält. Bekanntlich kam es nach solchen Erklärungen in dem einen oder anderen Fall zu einem abrupten Karriereende. Frau von der Leyen ist davor ziemlich sicher, so kurz vor der Wahl. Eine gute Fee aber dürfte die Kanzlerin wohl nicht fragen, wen sie opfern würde, wenn sie dafür Annette Schavan zurückbekäme.

          Weitere Themen

          Ein starkes Land in Angst

          70 Jahre KP-Herrschaft : Ein starkes Land in Angst

          China will sich an seinem Nationalfeiertag als selbstbewusste Großmacht präsentieren. Doch die Vorbereitungen darauf vermitteln eher den Eindruck einer Führung, die ihr eigenes Volk fürchtet.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.