https://www.faz.net/-gpf-a41yg

Enzyklika „Fratelli tutti“ : Ein Meilenstein des Dialogs mit dem Islam

  • -Aktualisiert am

Papst Franziskus zelebriert am Samstag die Messe in der Krypta der Basilika St. Franziskus. Bild: Divisione Produzione Fotografica/Vatican Media/dpa

Zum ersten Mal nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo.

          1 Min.

          Papst Franziskus fordert in seiner neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ eine brüderlichere Gesellschaft, die nach der Corona-Krise nicht einfach so weitermacht, wie vorher. Wer wollte ihm da widersprechen? Aber braucht es für diese nicht ganz neue Botschaft den Papst?

          Man kann theologische Gründe dafür ins Feld führen. Stattdessen kann man aber auch auf die Vereinigten Staaten, Brasilien oder Russland verweisen: Zu den treuesten Anhängern Donald Trumps und Jair Bolsonaros zählen evangelikale Christen und die russisch-orthodoxe Kirche ist eine der Stützen von Wladimir Putins Herrschaft. Allein deshalb schon ist die neue Sozialenzyklika von Franziskus eine notwendige Erinnerung daran, dass Christen auch einen konstruktiven Beitrag zum politischen Leben leisten können.

          Das Neue des Schreibens liegt ohnehin nicht in der Kapitalismus-Kritik oder den Willkommenskultur-Appellen. Bemerkenswert ist etwas Anderes: Erstmals nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad Muhammad al Tayyeb.

          Es hat große Symbolkraft, dass die Enzyklika in der Wiedergabe einer gemeinsamen Erklärung mündet, die der Papst und der führende sunnitische Gelehrte im Februar 2019 unterzeichnet haben. „Fratelli tutti“ könnte so ein Meilenstein im katholisch-islamischen Dialog werden – wenn die muslimische Seite reagiert.

          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.
          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.