https://www.faz.net/-gpf-a41yg

Enzyklika „Fratelli tutti“ : Ein Meilenstein des Dialogs mit dem Islam

  • -Aktualisiert am

Papst Franziskus zelebriert am Samstag die Messe in der Krypta der Basilika St. Franziskus. Bild: Divisione Produzione Fotografica/Vatican Media/dpa

Zum ersten Mal nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo.

          1 Min.

          Papst Franziskus fordert in seiner neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ eine brüderlichere Gesellschaft, die nach der Corona-Krise nicht einfach so weitermacht, wie vorher. Wer wollte ihm da widersprechen? Aber braucht es für diese nicht ganz neue Botschaft den Papst?

          Man kann theologische Gründe dafür ins Feld führen. Stattdessen kann man aber auch auf die Vereinigten Staaten, Brasilien oder Russland verweisen: Zu den treuesten Anhängern Donald Trumps und Jair Bolsonaros zählen evangelikale Christen und die russisch-orthodoxe Kirche ist eine der Stützen von Wladimir Putins Herrschaft. Allein deshalb schon ist die neue Sozialenzyklika von Franziskus eine notwendige Erinnerung daran, dass Christen auch einen konstruktiven Beitrag zum politischen Leben leisten können.

          Das Neue des Schreibens liegt ohnehin nicht in der Kapitalismus-Kritik oder den Willkommenskultur-Appellen. Bemerkenswert ist etwas Anderes: Erstmals nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad Muhammad al Tayyeb.

          Es hat große Symbolkraft, dass die Enzyklika in der Wiedergabe einer gemeinsamen Erklärung mündet, die der Papst und der führende sunnitische Gelehrte im Februar 2019 unterzeichnet haben. „Fratelli tutti“ könnte so ein Meilenstein im katholisch-islamischen Dialog werden – wenn die muslimische Seite reagiert.

          Thomas Jansen

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mit der Faust zuschlagen

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.

          Topmeldungen

          Die schönen Blütenträume vom Sommer welken: Ein Kölner Theater verabschiedet sich in den neuen Lockdown.

          Folgen des Shutdowns : Von Montag an im Winterschlaf

          Wie viel Symbolpolitik verträgt Kultur? Wieso sind Theaterbühnen und Konzerthäuser auf einmal nur noch Freizeitunterhaltung? Und wo endet die Privatsache? Gedanken von Redakteuren des Feuilletons zu einer drastischen Entscheidung.
          Der amerikanische Rapper Lil Wayne

          Wahl in Amerika : Ein Rapper für Donald Trump

          Es gibt nur wenige berühmte, amerikanische Musiker, die sich offen hinter Präsident Donald Trump stellen. Nun bekommt der Republikaner Unterstützung von einem Rap-Star. Dieser lobt Trumps Pläne für Schwarze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.