https://www.faz.net/-gpf-a41yg

Enzyklika „Fratelli tutti“ : Ein Meilenstein des Dialogs mit dem Islam

  • -Aktualisiert am

Papst Franziskus zelebriert am Samstag die Messe in der Krypta der Basilika St. Franziskus. Bild: Divisione Produzione Fotografica/Vatican Media/dpa

Zum ersten Mal nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo.

          1 Min.

          Papst Franziskus fordert in seiner neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ eine brüderlichere Gesellschaft, die nach der Corona-Krise nicht einfach so weitermacht, wie vorher. Wer wollte ihm da widersprechen? Aber braucht es für diese nicht ganz neue Botschaft den Papst?

          Man kann theologische Gründe dafür ins Feld führen. Stattdessen kann man aber auch auf die Vereinigten Staaten, Brasilien oder Russland verweisen: Zu den treuesten Anhängern Donald Trumps und Jair Bolsonaros zählen evangelikale Christen und die russisch-orthodoxe Kirche ist eine der Stützen von Wladimir Putins Herrschaft. Allein deshalb schon ist die neue Sozialenzyklika von Franziskus eine notwendige Erinnerung daran, dass Christen auch einen konstruktiven Beitrag zum politischen Leben leisten können.

          Das Neue des Schreibens liegt ohnehin nicht in der Kapitalismus-Kritik oder den Willkommenskultur-Appellen. Bemerkenswert ist etwas Anderes: Erstmals nennt ein Papst einen führenden Vertreter einer anderen Religion als Inspirationsquelle für seine Enzyklika: den Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad Muhammad al Tayyeb.

          Es hat große Symbolkraft, dass die Enzyklika in der Wiedergabe einer gemeinsamen Erklärung mündet, die der Papst und der führende sunnitische Gelehrte im Februar 2019 unterzeichnet haben. „Fratelli tutti“ könnte so ein Meilenstein im katholisch-islamischen Dialog werden – wenn die muslimische Seite reagiert.

          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Baerbock gegen Betriebserlaubnis für Nord Stream 2

          Gas-Pipeline : Baerbock gegen Betriebserlaubnis für Nord Stream 2

          Russlands Botschafter in Deutschland geht dagegen davon aus, dass eine neue Bundesregierung an der umstrittenen Gas-Pipeline festhält. Erdgaslieferungen seien kein politisches Druckmittel für Russland, beteuerte Sergej Netschajew.

          Trump-Berater Bannon soll vor Gericht

          Ausschuss zu Kapitol-Angriff : Trump-Berater Bannon soll vor Gericht

          Bannon hatte einer Vorladung vor den Untersuchungsausschuss nicht Folge geleistet. Er beruft sich auf ein Privileg, das den Präsidenten berechtigt, Informationen vorzuenthalten. Dem Ausschuss zufolge gilt dies jedoch nicht für seine Berater.

          Topmeldungen

          Energiepreise : Die Krise nach der Krise

          Benzin, Öl und Gas sind extrem teuer. Das trifft die Ärmeren – und ist doch nur der Anfang.
          Lockerungen in Aussicht: Die Maske gehört mittlerweile zur Normalität im Einzelhandel.

          F.A.Z. Frühdenker : Ohne Maske einkaufen in Hamburg

          Immer mehr Flüchtlinge an der deutsch-polnischen Grenze, Postenpoker in Berlin und was Delivery Hero mit dem Lieferdienst Gorillas verbindet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Steve Bannon, ehemaliger Berater des US-Präsidenten und US-amerikanischer Publizist, trifft auf Reporter. (Archivbild von 2020)

          Ausschuss zu Kapitol-Angriff : Trump-Berater Bannon soll vor Gericht

          Bannon hatte einer Vorladung vor den Untersuchungsausschuss nicht Folge geleistet. Er beruft sich auf ein Privileg, das den Präsidenten berechtigt, Informationen vorzuenthalten. Dem Ausschuss zufolge gilt dies jedoch nicht für seine Berater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.