https://www.faz.net/aktuell/politik/franzoesische-sozialisten-hollande-gewinnt-vorwahl-11495949.html

Französische Sozialisten : Hollande gewinnt Vorwahl

Sieg in der Stichwahlrunde: François Hollande

Sieg in der Stichwahlrunde: François Hollande Bild: REUTERS

Präsident Nicolas Sarkozy kennt nun seinen Herausforderer: François Hollande hat die Vorwahlen der Sozialisten in Frankreich gewonnen. Er setzte sich im entscheidenden Stichwahlgang laut Hochrechnungen deutlich gegen Martine Aubry durch.

          2 Min.

          Als Mann, der die Linke um sich zu sammeln versteht, hat Francois Hollande den Vorwahlkampf der Sozialisten geführt. Nach seinem Sieg in der entscheidenden Stichwahlrunde der offenen Vorwahlen am Sonntag ist der 57 Jahre alte Hollande seinem Vorsatz treu geblieben, allen Linkswählern die Hand zu reichen - auch jenen, die ihre Stimme der Parteivorsitzenden Martine Aubry gegeben hatten.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Hollande setzte sich nach Auszählung von mehr als 2,5 Millionen Wahlzetteln mit einem Prozentanteil von etwa 56,8 Prozent der Stimmen gegen Aubry durch. Die Wahlbeteiligung lag mit etwa 2,7 Millionen abgegebenen Stimmen höher als im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag. Am 22. Oktober soll Hollande bei einer Versammlung in Paris zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden. Für den früheren Parteivorsitzenden (1997-2008) zählt fortan nur noch, der Linken bei den Präsidentenwahlen im nächsten April nach drei Wahlniederlagen in Folge den Sieg zu bescheren.

          Schon frühzeitig hatte Hollande, der Ende März seine Kandidatur auf die Kandidatur erklärte, seinen Wahlkampf so geführt, als müsse sein Programm vor allem gegen den voraussichtlichen Kandidaten der Rechten, gegen Präsident Sarkozy Bestand haben. Er unterzog das sozialistische Programm einer Revision, nachdem er die Schuldenpolitik Sarkozys als größten Schwachpunkt seines möglichen Gegners in der Staatsschuldenkrise ausgemacht hatte. Hollande versprach, das Haushaltsdefizit noch 2013 unter die Drei-Prozent-Hürde zu bringen und zum Ende des Präsidentenmandats 2017 einen ausgeglichenen Haushalt zu präsentieren. Er verpflichtete alle parteiinternen Rivalen - mit Ausnahme des Querdenkers Arnaud Montebourg - zu solider Haushaltspolitik. Im Parteiprogramm war noch die Rede davon gewesen, eine neue Frist für die Haushaltsdefizitbegrenzung auszuhandeln.

          Hollandes Glück bestand darin, dass sein gefährlichster Herausforderer, der frühere Wirtschafts- und Finanzminister Dominique Strauss-Kahn aufgrund seiner New Yorker Sexaffäre aus dem Rennen schied. Das war zugleich die größte Schwäche Martine Aubrys, die lange gezaudert hatte, bevor sie ihre Kandidatur bekanntgab.

          Martine Aubry nach der Niederlage: „Von nun an
verkörpert Hollande die Hoffnungen“
          Martine Aubry nach der Niederlage: „Von nun an verkörpert Hollande die Hoffnungen“ : Bild: dapd

          Zum Schluss haben alle im ersten Wahlgang ausgeschiedenen Kandidaten Hollande ihre Stimme gegeben. Selbst Arnaud Montebourg, der keine Wahlempfehlung aussprach, gab bekannt, für Hollande zu stimmen. Nun bleibt abzuwarten, ob es Martine Aubry gelingt, von ihrem in der Endphase mit gehässigen Angriffen auf Hollande geführten Wahlkampf zurückzukehren zu einem konstruktiven Arbeitsverhältnis. Denn die Vereinbarung lautet, dass sie die Parteigeschäfte, die sie hatte ruhen lassen, wieder führen soll. Hollande indes hat den Franzosen eine „normale Präsidentschaft“ in Aussicht gestellt - im Gegensatz zur sprunghaften Amtsführung Sarkozys.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main.

          Index-Rückkehr : Die Commerzbank kommt für Linde in den Dax

          Mit einer Hauruck-Aktion erfüllt die Commerzbank auf den letzten Drücker noch die Dax-Kriterien. Sofern nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkommt, nähert sich für die Bank eine schmerzhafte Zeit dem Ende.
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.