https://www.faz.net/-gpf-99ywr

Frankreichs Außenminister : „Diese Vereinbarung ist nicht tot“

  • Aktualisiert am

Will den „ultimate deal“ mit Iran: der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AP

Der französische Außenminister Le Drian gibt seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Atomabkommen mit Iran noch zu retten sei. Iranische Hardliner sehen das anders. Am Montag soll es um die Zukunft gehen.

          1 Min.

          Trotz des von Präsident Donald Trump verkündeten Austritts der Vereinigten Staaten ist das Atomabkommen mit Iran nach den Worten des französischen Außenministers Jean-Yves Le Drian nicht am Ende. „Diese Vereinbarung ist nicht tot“, sagte er am Mittwoch dem französischen Radiosender RTL. „Es gibt einen amerikanischen Rückzug aus dem Deal, aber der Deal ist immer noch da.“ Finanzminister Bruno Le Maire sagte im französischen Radio, dass Trumps Entscheidung ein Fehler sei und dass die Vereinigten Staaten sich nicht als „Wirtschaftspolizist“ der Welt betrachten sollten.

          Präsident Emmanuel Macron werde noch im Laufe des Tages mit seinem iranischen Gegenüber Hassan Rohani sprechen, sagte Le Drian. Auch werde es voraussichtlich am kommenden Montag zu einem Treffen zwischen der iranischen Seite und Vertretern Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands kommen. Le Drian betonte, dass auch Treffen mit dem Ölkonzern Total und anderen großen Unternehmen mit wirtschaftlichen Interessen in der Region geplant seien.

          Der Minister befürchtet, dass durch die amerikanische Entscheidung die Spannungen zunehmen könnten. „Ja, es besteht die reale Gefahr einer Konfrontation“, sagte Le Drian. „Ich hoffe, es wird kein Rückschlag für den Frieden sein.“

          Will die Hoffnung noch nicht aufgeben: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian
          Will die Hoffnung noch nicht aufgeben: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian : Bild: AFP

          In Iran rief der Schachzug von Donald Trump heftige Reaktionen hervor. Als Protest gegen den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem internationalen Atomabkommen haben einige Abgeordnete im iranischen Parlament eine amerikanische Flagge verbrannt. Wie die iranische Nachrichtenagentur Isna am Mittwoch weiter berichtete, handelte es sich um eine Gruppe von Hardlinern. Sie hätten zunächst „Nieder mit Amerika“ gerufen und danach die Flagge sowie eine symbolische Kopie des Atomabkommens verbrannt. Auf den von Isna verbreiteten Bildern sind fünf Abgeordnete zu sehen. Das Parlament hat 290 Abgeordnete. Die Hardliner im Iran waren von Anfang an gegen das 2015 geschlossene Wiener Atomabkommen. Sie kritisieren seitdem auch Präsident Hassan Rohani, einen der Architekten des Abkommens.

          Weitere Themen

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.