https://www.faz.net/-gpf-urna

Frankreich : Sarkozy war wieder schneller

Chirac strafte Sarkozy nach Kräften für dessen „Verrat” Bild: AP

Zwischen dem amtierenden Präsidenten und seinem politischen Erben Sarkozy gab es immer wieder Spannungen. Jetzt ist Jacques Chiracs aufmüpfiger Ziehsohn angelangt, wo der Adoptivvater ihn wohl nie haben wollte. Von Michaela Wiegel.

          5 Min.

          Die Eskorte der Kameraleute auf ihren Motorrädern hat Nicolas Sarkozy einfach abgehängt. Bei seiner Siegestour durch das nächtliche Paris ist der künftige Staatspräsident seinem Ruf treu geblieben, schneller zu sein als die anderen. Im Alter von 52 Jahren hat er den Einzug in den Elysée-Palast geschafft, an den er seit Jahren nach eigenem Bekunden nicht nur morgens beim Rasieren dachte. Sein Vorbild - und künftiger Vorgänger - Chirac hatte zehn Lebensjahre länger dazu gebraucht.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Sarkozy konnte die Erleichterung nicht verbergen, sein Ziel erreicht zu haben. Locker und gelöst wirkte er, als er kurz nach 23 Uhr auf die Tribüne am Platz der Eintracht kletterte. Nicht mehr staatstragend wollte er da reden, nur noch Freude vermitteln: „Heute Abend feiern wir den Sieg Frankreichs. Seid großzügig, reicht den anderen die Hände. Unser Sieg ergibt nur Sinn, wenn er der Sieg des ganzen Landes ist.“ Sarkozy sprach von Liebe überhaupt, der Vaterlandsliebe und der Nächstenliebe, und Cecilia Sarkozy blinzelte dabei an seiner Seite, als wenn sie davon nur zu viel wisse.

          „Enfants de la Patrie“

          Die künftige „Premiere Dame“ hatte den ganzen Tag lang ihren beiden blonden Töchtern aus erster Ehe die Repräsentationspflichten an Sarkozys Arm überlassen. Noch hat sie nicht verraten, ob sie am 16. Mai mit ihrem Mann in den Elysée-Palast einzieht oder - wie Giscard d'Estaings Ehefrau - lieber in ihrer Privatwohnung wohnen bleibt.

          Anders als ihr Ehegatte unterstützte Bernadette Chirac Sarkozy nach Kräften
          Anders als ihr Ehegatte unterstützte Bernadette Chirac Sarkozy nach Kräften : Bild: REUTERS

          Sarkozy interessiert zu später Stunde nur noch das Glücksgefühl, das er mit den 30.000 Anhängern am Platz der Eintracht teilen will. Eine zierliche Frau tritt an seine Seite, es ist Mireille Mathieu mit ihrer unvergänglichen Föhnfrisur. Mireille Mathieu, der „Spatz von Avignon“, stimmt die Marseillaise an: „Allons! Enfants de la Patrie ...“.

          Nicolas Sarkozy, der (nur) neben ihr wie ein Hüne wirkt, stimmt voller Inbrunst ein. Michèle Alliot-Marie, die Verteidigungsministerin, steht ganz in Weiß gekleidet zu seiner Rechten, sie singt, als wolle sie sich damit einen Posten in der nächsten Regierung verdienen. Auch François Fillon kennt den Text, wie es sich für einen mutmaßlichen Premierminister gehört. Die Nationalhymne, die wegen ihrer kriegerischen, blutrünstigen Parolen eine Zeitlang nicht mehr in der Schule auswendig gelernt wurde, war der Schlager des Wahlabends.

          „Das Frankreich danach“

          Mireille Mathieu und Faudel, der junge „Prinz des Rai“ aus den früheren nordafrikanischen Kolonien, der danach seinen Hit „Mein Frankreich“ singt, sie sollen wohl in ihrer Gegensätzlichkeit „das Frankreich danach“ verkörpern, von dem Sarkozy so oft gesprochen hatte.

          Er, der Einwanderersohn, dessen Vater vor dem kommunistischen Regime in Ungarn nach Frankreich geflüchtet war, tritt mit dem Ehrgeiz an, den Wahlfranzosen neue Chancen zu bieten. Sarkozy glaubt, dass er so auch die Banlieue-Bevölkerung für sich gewinnen kann, jene No-Future-Generation aus den Sozialbausiedlungen, die am Wahlabend vereinzelt Autos anzündete oder handgreifliche Auseinandersetzungen mit den Ordnungshütern suchte.

          „Ich will verändern, nicht bewahren“

          „Dies ist nicht der Sieg eines Frankreichs gegen das andere Frankreich“, sagte Sarkozy. Bei seinem Versuch, Frankreich für die Globalisierung „fit“ zu machen und den Sozialstaat umzubauen, will er so viele Franzosen wie möglich „mitnehmen“. Dabei hat Sarkozy es verstanden, die Protestwählerschaft Le Pens zu einem konstruktiven Votum zurückzubringen.

          Die hohe Wahlbeteiligung zeugt von seinem politischen Geschick. „Das französische Volk hat die Veränderung gewählt. Es hat entschieden, mit den Ideen, den Gewohnheiten und dem Verhalten der Vergangenheit zu brechen“, sagte Sarkozy. Er hat sich immer dagegen gewehrt, als Konservativer bezeichnet zu werden: „Ich will verändern, nicht bewahren.“

          Versuch einer versöhnlichen Geste

          Um seinen Reformauftrag erfüllen zu können, muss sich Sarkozy zunächst noch eine Mehrheit in der Nationalversammlung bei den Parlamentswahlen am 10. und 17. Juni sichern. „Nach der Wahl ist vor der Wahl“, nach dieser Devise hat Sarkozy immer schon Politik betrieben. Nichts stellt für ihn eine schlimmere Strafe dar, als zum Nichtstun verdammt zu sein. Genau dazu verurteilte ihn Jacques Chirac 1995, um ihn für seinen „Verrat“ im Präsidentenwahlkampf abzustrafen.

          Weitere Themen

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.