https://www.faz.net/-gpf-98myo

Im Exil in Frankreich : Mordanschlag auf aserbaidschanischen Journalisten

  • Aktualisiert am

Nach dem Attentat auf das aserbaidschanische Ehepaar Namazov: Französische Ermittler bei der Spurensicherung am Tatort in Colomiers. Bild: AFP

Seit 2010 lebte das Ehepaar im Exil in Frankreich. Nun wurde der aserbaidschanische Journalist Rahim Namazov bei einem Attentat durch Schüsse schwer verletzt. Seine Frau überlebte den Anschlag nicht.

          1 Min.

          Ein Journalist aus Aserbaidschan ist am Freitag bei einem Mordanschlag in Südfrankreich schwer verletzt worden, seine Frau wurde getötet. Die Täter hätten sieben Schüsse auf das Ehepaar Rahim und Aida Namazov abgegeben, das im Auto in der Kleinstadt Colomiers bei Toulouse unterwegs war, wie die Polizei mitteilte.

          Die beiden aserbaidschanischen Regierungskritiker lebten seit 2010 im französischen Exil. Die Behörden hielten einen politischen Hintergrund für möglich.

          Namazow wurde nach Polizeiangaben am Rücken getroffen. Er schwebte in Lebensgefahr. Seine Frau, mit der Namazov nach Behördenangaben drei Kinder hat, überlebte das Attentat nicht.

          Die Bürgermeisterin von Colomiers, Karine Traval-Michelet, sagte, sie schließe einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus. Möglicherweise habe es sich um eine „politische Vergeltungsmaßnahme“ gehandelt. Namazov sei als Journalist in Aserbaidschan „gefoltert und inhaftiert“ worden. Frankreich habe ihn als politischen Flüchtling anerkannt. Sie forderte die Polizei auf, den „dramatischen“ Fall vollständig aufzuklären.

          Nach Angaben der Journalistenvereinigung von Toulouse hatte Namazov in Aserbaidschan im Gefängnis gesessen. Er habe zudem Morddrohungen erhalten und sei schließlich ausgewiesen worden.

          Die ehemalige Sowjetrepublik Aserbaidschan wird seit Jahrzehnten von der Alijew-Familie beherrscht. Der autoritär regierende Ilham Alijew rückte 2003 nach dem Tod seines Vaters Heidar Alijew an die Staatsspitze und wurde 2008 und 2013 wiedergewählt.

          Die Opposition sprach jedes Mal von Wahlbetrug. Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen führt das Land in ihrer Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 162 von 170.

          Weitere Themen

          Gekommen, um zu töten?

          Lübcke-Prozess : Gekommen, um zu töten?

          Der Hauptangeklagte im Prozess im Mordfall Walter Lübcke wollte am Mittwoch eigentlich reinen Tisch machen. Dann wurde er am Freitag abermals befragt – prompt sind neue offene Fragen aufgetaucht.

          Trump droht erneut mit Tiktok-Verbot Video-Seite öffnen

          Noch 1,5 Monate : Trump droht erneut mit Tiktok-Verbot

          Präsident Donald Trump hat den Druck auf den chinesischen Inhaberkonzern von Tiktok zum Verkauf der populären Videoplattform an ein amerikanisches Unternehmen massiv erhöht.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.