https://www.faz.net/aktuell/politik/frankreich-bereitet-ende-des-mali-einsatzes-vor-17765293.html

Abzug der Soldaten geplant : Französischer Mali-Einsatz vor dem „Hirntod“

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian bei einer Pressekonferenz in Paris im Dezember 2021 Bild: Reuters

Die Militärjunta in Mali provoziert Paris und verweigert Überflugrechte. Außenminister Le Drian spricht von doppeltem Vertragsbruch. Auch für die Bundeswehr könnte der Einsatz zu Ende gehen.

          2 Min.

          Frankreich bereitet den Rückzug seiner Soldaten aus Mali vor. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat der Militärjunta in Bamako am Sonntag doppelten Vertragsbruch vorgehalten. Sie halte sich nicht mehr an das Versprechen eines demokratischen Übergangs. Zudem stelle sie die französische und europäische Militärhilfe infrage. Die Bedingungen für die internationale Militärpräsenz seien nicht mehr vorhanden. „Die Junta stützt sich auf Söldner der Wagner-Gruppe. (…) Sie behindert unsere Einsätze, indem sie Flugverbote für internationale Truppen, auch der Vereinten Nationen erteilt“, sagte Le Drian in einem Gespräch mit dem Journal du Dimanche.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Zuletzt war am 20. Januar einem deutschen Transportflugzeug A400M mit 75 Bundeswehrsoldaten an Bord von der Militärjunta in Mali der Überflug verweigert worden. Die Maschine, die auf dem Weg zu einem Bundeswehr-Stützpunkt in Niger war, musste nach Gran Canaria ausweichen. Die UN-Mission MINUSMA ist in den vergangenen Tagen wiederholt im Flugverkehr behindert worden. Auch zahlreiche Drohnen-Flüge seien verboten worden. Französische Flüge sind ebenfalls von den Verboten betroffen. Für die 5000 französischen Soldaten im Land wird die Situation damit immer komplizierter.

          Mali hatte Frankreich 2013 zu Hilfe gerufen

          Präsident Macron hatte einen Teilabzug bis 2023 angekündigt, wollte das Thema aber aus dem Präsidentschaftswahlkampf fernhalten. Doch die malische Militärjunta verlangt, das Verteidigungsabkommen sowie die 2013 geschlossenen Vereinbarungen über die Truppenstationierung und Überflugrechte zu überarbeiten. Die malische Regierung hatte Anfang 2013 die frühere Kolonialmacht zu Hilfe gerufen, um islamistische Terrorgruppen zu vertreiben, die den Norden des Landes erobert hatten.

          Damals wurde eine detaillierte Vereinbarung über die Befugnisse der französischen Truppen geschlossen, die weiterhin die Grundlage für den französischen Anti-Terror-Kampfeinsatz Barkhane, aber auch für die europäische Einsatztruppe Takuba bildet. Vergangene Woche kam es zum Eklat, weil die malische Militärjunta einem dänischen Kontingent für Takuba das Bleiberecht verweigerte. Kopenhagen zog darauf hin seine Soldaten wieder ab.

          „Die Junta hat von uns ohne Erklärung den Abzug des dänischen Kontingents verlangt“, sagte Le Drian. Es handele sich um eine klare Provokation der Machthaber. Le Drian kündigte Gespräche mit den europäischen Partnern an. „Es bahnt sich ein vollständiger Rückzug der Soldaten aus Mali an.

          Es geht jetzt vor allem darum, eine gesichtswahrende Lösung zu finden“, sagt Elie Tenenbaum vom Institut Francais des Relations Internationales. Auch die G-5-Einsatztruppe Malis, Burkina Fasos, Mauretanien, Nigers und des Tschad sei „hirntot“. Frankreich erwäge eine Verlagerung seiner Soldaten nach Niger, sagte Tenenbaum der F.A.Z. Aber auch die Regierung in Niamey verfüge über geringen Rückhalt in der Bevölkerung und die Wirkung einer erweiterten Truppenpräsenz müsse gut bedacht werden.

          Der Ärger der Regierung in Paris konzentriert sich auf die russischen Wagner-Milizen, die nach Worten Le Drians bereits begonnen haben,, Malis Bodenschätze auszubeuten. Der Außenminister bezweifelte öffentlich die Beteuerungen des Kremls, mit der Wagner-Gruppe nichts zu tun zu haben. „Es handelt sich um ehemalige russische Soldaten, die von Russland bewaffnet und mit russischer Logistik versorgt werden“, sagte Le Drian.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Ein bisschen Rambazamba machen bei der Tour de France: „Dafür bin ich hier“, sagt Maximilian Schachmann.

          Start der Tour de France : „Alle drehen durch“

          Zum Start der Tour liegt eine große Nervosität über dem Tross. Radprofis wie Teams träumen nach sechs Monaten Vorbereitung vom großen Aufstieg. Manche sehen im Chaos ihre Chance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.