https://www.faz.net/aktuell/politik/frankreich-abgang-beim-front-national-15209802.html
 

Frankreich : Abgang beim Front National

  • -Aktualisiert am

Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Richtungskampf im Front National ein prominentes Opfer fordern würde: Florian Philippot verlässt die Partei.

          1 Min.

          Im zweiten Durchgang der französischen Parlamentswahl hatte die Anführerin des Front National, Marine Le Pen, ein Drittel der Stimmen erhalten; bei der Parlamentswahl im Juni errang die Partei nur acht Mandate. Das war eine herbe Enttäuschung und ein unmissverständliches Zeichen, dass die große Mehrheit der Franzosen einem rechtspopulistischen Aufstand nicht hinterherläuft, zumal dann, wenn er so dezidiert antieuropäisch aufgezäumt wird.

          Es war somit nur eine Frage der Zeit, bis der Richtungskampf in der Partei sein prominentes Opfer fordern würde: Florian Philippot, der für die antieuropäische und Anti-Euro-Ausrichtung des Wahlkampfs verantwortliche Stellvertreter Le Pens, verlässt in „stolzer“ Selbstherrlichkeit die Partei, nachdem ihm die Parteivorsitzende seine Zuständigkeiten entzogen hatte.

          Man darf gespannt sein, welche Richtung der Front National nun einschlagen wird und ob ihr, auch aus der eigenen Familie, neue Konkurrenz um die Führung droht. Vielleicht wird sie sich jetzt noch stärker als resolute Einwanderungsgegnerin präsentieren. Das wäre eine gewisse Parallele zur Entwicklung der AfD.

          Weitere Themen

          Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürfte damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürfte damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.