https://www.faz.net/-gpf-9l3un

Privates Steuerdelikt : Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gauland

Alexander Gauland im Bundestag Bild: dpa

Die Aufhebung der Immunität des AfD-Ko-Vorsitzenden ist beantragt worden. Es geht um einen Verdachtsfall wegen eines privaten Steuerdelikts.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Ermittlungen gegen den AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland wegen des Verdachts eines privaten Steuerdelikts eingeleitet. Wie ein Sprecher Gaulands der F.A.Z. am Donnerstag sagte, wurde von der Staatsanwaltschaft die Aufhebung von Gaulands Immunität als Bundestagsabgeordneter beantragt. Dies sei ein „reiner Verwaltungsakt“, es handele sich „lediglich um einen Fehler“ in der Steuererklärung von Gauland, erklärte der Sprecher. Der Antrag werde nun im Immunitätsausschuss geprüft. Die Staatsanwaltschaft wollte sich unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht zu dem Fall äußern.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nach Informationen der F.A.Z. werden Gauland zwei Vergehen vorgeworfen. Der eine betrifft die Frage einer gemeinsamen steuerlichen Veranlagung mit seiner früheren Ehefrau. Gauland verfügt über zwei Wohnsitze und zwei Konten, aufgrund seiner Pensionsbezüge als früherer Staatskanzleichef in Hessen und im Frankfurter Magistrat ist das Frankfurter Finanzamt  für ihn zuständig. Der zweite Vorwurf betrifft eine fehlerhafte Verrechnung der Abgeordnetendiäten aus dem Bundestag und dem Brandenburgischen Landtag, in dem Gauland bis zum Jahre 2017 Fraktionsvorsitzender der AfD war. Ist ein Politiker Mitglied in mehreren Parlamenten, werden die Bezüge bereits von den Parlamentsverwaltungen verrechnet. Der Fehler soll sich allerdings bei der korrekten Angabe des erhaltenen Einkommens in Gaulands Steuererklärung ereignet haben. In beiden Fällen soll der Fehlbetrag nach Informationen der F.A.Z. um die 3000 Euro betragen, insgesamt also um die 6000 Euro.

          In der Vergangenheit war es gegen Gauland schon zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mühlhausen gekommen wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Gauland hatte darüber gesprochen, die damalige Staatsministerin Aydan Özoguz „in Anatolien“ zu „entsorgen“. Nach neun Monaten stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen jedoch ein mit der Begründung, die Aussage sei „noch vom Recht auf freie Meinungsäußerung“ gedeckt.

          Weitere Themen

          Endlich selber sanktionieren

          Großbritannien allein : Endlich selber sanktionieren

          Die Regierung in London ahndet Menschenrechtsverletzungen nun auf eigene Faust – ohne sich mit den Vereinten Nationen oder der EU abzustimmen. Außenminister Raab verkündet mit drastischen Worten die ersten Strafen.

          „Jeder CDU-Vorsitzkandidat denkt auch ans Kanzleramt“ Video-Seite öffnen

          AKK im Interview : „Jeder CDU-Vorsitzkandidat denkt auch ans Kanzleramt“

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geht davon aus, dass die Kandidaten für ihre Nachfolge im Parteivorsitz grundsätzlich auch die Kanzlerkandidatur der Union bei der Bundestagswahl 2021 anstreben. Es sei „vollkommen klar“, dass jeder Vorsitzkandidat auf dem CDU-Bundesparteitag im Dezember „natürlich auch das Thema mögliche Kanzlerkandidatur im Auge“ habe.

          Melbourne muss zurück in den Lockdown

          Australien : Melbourne muss zurück in den Lockdown

          Erst vor wenigen Wochen wurden viele Freiheitseinschränkungen aufgehoben. Jetzt müssen die Einwohner von Australiens zweitgrößter Stadt größtenteils wieder zuhause bleiben – für sechs Wochen.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Essen oder streicheln? Das Schicksal dieses Ferkels ist besiegelt.

          Fleischkonsum und Corona : Nicht ohne mein Steak

          Die Grillsaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Ekel vor den Bildern aus der Fleischindustrie aber auch. Wie geht das eine mit dem anderen zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.