https://www.faz.net/-gv3

Die Sprachglosse

Auch wenn Journalisten im Glashaus sitzen und nicht mit Steinen werfen sollten: Gegen hohle Phrasen helfen nur wahre Worte. Anmerkungen zum politischen Diskurs und seinen Begriffen.

Seite 5 / 20

  • Klatschmohn oder Hanf: Dann hat das Hauen und Stechen schnell ein Ende.

    Fraktur : Lasst Blumen sprechen!

    Sondieren ist Silber, Flowerpower ist Gold: Auch „Jamaika“ muss mehr auf die nonverbale Kommunikation setzen.
  • Es war einmal: Als Mann und Frau sich noch nicht fremd waren.

    Fraktur : Körperloses Spiel

    Warum ein gewisses Maß an Entfremdung nicht schlecht ist – und in welche Falle die Kanzlerin nicht tappen wird.
  • Keine Freunde in Brüssel? Für diesen entspannten Briten no problem.

    Fraktur : No big deal

    Auch bei uns ginge das Leben natürlich weiter, würden die Jamaika-Gespräche kollabieren und wir auf einen harten Jexit zusteuern.
  • Der Starrsinn vor dem Abschied: Söder muss von Seehofer noch lernen, wie man Harakiri begeht.

    Fraktur : Ein stumpfes Schwert

    Abschiede, wohin man in der Politik auch blickt. Doch warum verlaufen sie so quälend langsam?
  • Semi-skimmed Mokka-Frappucino mit linksdrehender Sojamilch und Bart: Jens Spahn gehen Hipster auf die Nerven. Aber ist er vielleicht selber einer?

    Fraktur : Ins Gesicht, Hipster!

    Ist Jens Spahn nun ein Hipster oder nicht? Und was macht Christian Lindner mit seinem Thermomix? Wie gut, dass es die automatisierte Gesichtserkennung gibt!
  • Eine dufte Freundschaft (von Schröder mit Putin): der geschäftsbewusste Altkanzler mit dem hoffnungsvollen Kanzlerkandidaten

    Fraktur : Schnauze voll

    Mit Schröder und Putin am Bein ist der Weg von Martin Schulz ins Kanzleramt noch steiniger als ohnehin schon. Spätestens jetzt müsste er eigentlich sagen: Ich will nicht mehr. Wenn das nur so einfach wäre.
  • Noch regieren wir: Schau dir bloß diese Kumpanei an!

    Fraktur : Wie eine Rußwolke

    Anmerkungen zu einem phantastischen Erfolg und einem ungeheuerlichen Verdacht.
  • Gut in Form: Demonstrantin Caterina Ciarcelluti bei einem Protest gegen den venezolanischen Präsidenten Maduro

    Fraktur : Diskriminierung

    Donald Trump wollte die weibliche Schönheit in die Mitte der Gesellschaft holen – und scheiterte.
  • Vertrauensvoll: Merkel im Oktober 2009 mit dem damaligen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)

    Fraktur : Vollstes Vertrauen

    Die Aufregung der CDU über den Vertrauensbruch der SPD bei der „Ehe für alle“ ist übertrieben. Hat nicht gerade die Kanzlerin oft bewiesen, dass zu viel Vertrauen brandgefährlich ist?
  • Kulturelles Produkt, hoffentlich feldfrisch

    Fraktur : Größe

    Helmut Kohls historische Größe wird ihn unsterblich machen. Dass der eigene Name noch lange nachhallt, wünschen sich viele. Doch die Frage ist: Bringt’s das überhaupt?