https://www.faz.net/-gv3

Die Sprachglosse

Auch wenn Journalisten im Glashaus sitzen und nicht mit Steinen werfen sollten: Gegen hohle Phrasen helfen nur wahre Worte. Anmerkungen zum politischen Diskurs und seinen Begriffen.

Seite 18 / 21

  • Szene aus dem Deutschen Bundestag

    Fraktur - Die Sprachglosse : Ringen

    Kaum ein Sport ist so alt wie das Ringen; schon in der Antike warfen eingeölte Fleischberge einander zu Boden. Nun hat es in der Politik Konjunktur.
  • Einsam, aber fröhlich: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth

    Fraktur - die Sprachglosse : Liebe

    Dass es sich mit der Liebe nicht so verhält, wie Hannah Arendt einst meinte, können uns die „political animals“ der Republik bestätigen.
  • Die Qual der Wahl

    Fraktur - Die Sprachglosse : Wahlfreiheit

    Die Madame de Staat und der Marquis de Steinbrück wollen uns die Qual der Wahl schenken. Und halten doch ihre Politik für alternativlos.
  • Mister Intentional: FDP-Generalsekretär Döring auf einem Bundesparteitag in Karlsruhe

    Fraktur - Die Sprachglosse : Absichten

    Wenn Politiker sagen, sie hätten etwas ohne Absicht getan, vergessen sie, dass ihr Beruf nur aus Absichten besteht. Auch das Unwillkürliche tut man dort nicht unbewusst.
  • Ohne An- und Abführung

    Fraktur - Die Sprachglosse : Führung

    Westerwelle wechselt auf die Schweinsteiger-Position, Friedrich macht die Räume dicht, Schavan kopiert Reus: Wie wir von einer Lachnummer wieder zur führenden Fußball-Nation werden.
  • Vollkommen transparent

    Fraktur - Die Sprachglosse : Panzer-Peer

    Was wird erst sein, wenn im Verlauf des Transparenz-Kreuzzuges auch noch publik wird, dass Steinbrück die „Bismarck“ nachbaute?
  • Im Kreissaal der Republik

    Fraktur - Die Sprachglosse : Kreise

    Immer mehr Abgeordnete organisieren sich in informellen Kreisen. Das stößt auf Unmut in den Parteizentralen. Trifft man sich deshalb meist an Orten, die möglichst weit von der Hauptstadt entfernt sind?
  • Bundeskanzlerin Merkel und Arbeitsministerin von der Leyen (beide CDU): Ein Herz und eine Seele

    Fraktur - Die Sprachglosse : Zuschussgeschäft

    Dieser Zuschuss ging nach hinten los: Wie uns das Renten-Röschen vielleicht reinen Wein eingießen wollte, selbst aber eine eingeschenkt bekam.
  • Übernimmt einer dieser beiden bald das Verantwortungsministerium?

    Fraktur - Die Sprachglosse : Verantwortung

    Wann immer in der Politik von Verantwortung übernehmen die Rede ist, ist alles Mögliche gemeint - nur nicht Verantwortung übernehmen.
  • Danket dem Herrn!

    Fraktur - Die Sprachglosse : Gottesglück

    Dem Erzengel Erika sei Dank: Endlich wissen wir, welche Gnade uns armen Sündern in Gestalt von Angela Merkel zuteil geworden ist.
  • Kurz vor dem Aus

    Fraktur - Die Sprachglosse : Das Aus

    Allende am Ende? Das war einmal. Heutzutage scheitert überhaupt keiner mehr. Im schlimmsten Fall wartet auf uns alle nur das Eine.
  • Fraktur - Die Sprachglosse : Authentisch

    Authentisch ist, wer sonst nichts kann. Es verwundert daher nicht, dass sich in der Politik gegenwärtig ein Kult der Authentizität Bahn bricht.