https://www.faz.net/-gpf-a1oo7

Tierisches Talent: Aber auch Trump will sich wohl nicht in Wurmschwanz verwandeln lassen. Bild: Wilhelm Busch

Fraktur : Harry Potter und die Heiligtümer der EU

Die meisten der Zaubertricks von Brüssel wurden durchschaut. Aber in den magischen Nächten entstand auch ein neues Narrativ.

          2 Min.

          Die meisten der historischen Erfolge und Siege, die auf dem Gipfeltreffen in Brüssel errungen wurden, sind schon ausreichend besungen worden. Auf ein ganz phantastisches Ergebnis wurde jedoch noch keine Lobeshymne angestimmt, was hier nachgeholt werden soll. Uns blieb nicht verborgen, dass in den Nachtsitzungen quasi nebenbei jenes neue Narrativ geboren wurde, nach dem die EU schon so lange gesucht hatte. Es trägt den Titel „Die Magie des europäischen Projekts“. Ersonnen wurde die neue Erzählung nach vier Tagen und Nächten des intensiven Hauens und Stechens von Ratspräsident Michel; da sieht man, dass Schlafentzug nicht nur zu Halluzinationen führen kann. Magie! Mehr als dieses Zauberwort musste Michel gar nicht sagen, um bei Harry-Potter-Fans – und wer wäre das nicht? – auf der inneren Leinwand einen an Spezialeffekten reichen Film ablaufen zu lassen über eine phantastische Welt, die zwar erschüttert wird von brutalen Machtkämpfen und fiesen Intrigen, in der am Ende aber natürlich das Gute siegt.

          Ein bisschen an die europäischen Realitäten angepasst werden müsste die Neuerzählung der Zauberer-Saga jedoch schon noch. Fangen wir gleich mit dem Finale an, dem Teil „Harry Potter und die Heiligtümer der EU“. Vorhang auf: Wie Schloss Hogwarts liegt auch die europäische Wertegemeinschaft in Trümmern. Lord Voldemort (Viktor Orbán) hat den Endkampf allerdings überlebt und verkündet mit geradezu Schröder’schem Wolfsgrinsen, dass er nicht nur mit fetter Beute aus der Schatzkammer abzieht, sondern sich auch von den guten Zauberern nicht mehr sagen lässt, was und wer böse sei.

          Minerva McGonagall (Angela Merkel) lächelt – wie stets – etwas gequält, denn sie weiß immer noch nicht genau, auf wessen Seite Severus Snape (Emmanuel Macron) eigentlich stand. Lucius Malfoy (Mark Rutte) wundert sich, warum MacGonagall und Snape ihn nicht mehr mögen. Der Zauberlehrling Harry Potter (Sebastian Kurz) zerbricht den mächtigen Elderstab nicht, sondern zeigt zunehmend Spaß daran, die älteren Herrschaften der Zauberergemeinde vor sich herzutreiben, auch wenn er dabei selbst in den Verbotenen Wald (der Schuldenunion) gerät, weil er ebenfalls einen Sack Silber mit nach Hause in seine Hofburg schleppen will. Bevor der Vorhang fällt, gratulieren sich jedoch alle gegenseitig zum Geist der europäischen Solidarität, in dem sie sich wechselseitig ihrer unverbrüchlichen Abneigung versichert haben.

          Die Muggel, also die nichtmagischen Geschöpfe außerhalb von Brüssel-Hogwarts, aber murren, weil die meisten der vorgeführten Zauberkunststückchen allzu leicht zu durchschauen waren. Nur einer von ihnen spricht noch von Magie: Grünen-Chef Robert Habeck. Aber der meinte bloß den Moment, als jedenfalls damals noch wohlgenährte Konik-Pferde an ihm schnupperten, nachdem er sich vor ihnen still auf den Boden gelegt hatte: „Das ist so dicht an Magie, wie man kommen kann.“

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Na ja, als Vorsitzender der Grünen. Die europäischen Regierungschefinnen und -chefs haben da noch andere Möglichkeiten. An wem wird Michel in Brüssel wohl geschnuppert haben, bevor ihm sein magischer Satz entfuhr? Unter den Regierungschefs dürfte ja nicht nur Orbán mit ordentlichen Testosteron-Werten gesegnet sein. Nach mehr als neunzig Stunden fast pausenloser Verhandlung kommt da bestimmt ein himmlisches Bukett zusammen. Aber nein: Die Aerosole wurden ja abgesaugt.

          Apropos Corona: In der neuen Zauberergeschichte der EU könnte auch Donald Trump mitspielen, zum Beispiel als Peter Pettigrew, der Animagus, der sich in eine Ratte verwandeln kann. Denn auch Trump zeigt ja gerade ein tierisches Talent als Verwandlungskünstler. Einst hatte er gesagt, das Virus werde einfach so verschwinden, wie von Zauberhand. Jetzt trägt er Maske und macht sogar Werbung für mexikanisches Essen. Vermutlich wird Trump aber nicht diesen verräterischen Wurmschwanz geben wollen, sondern auf der Rolle des Albus Dumbledore bestehen (größter und klügster Zauberer aller Zeiten). Dumbledore hat, wie Kenner wissen, nämlich nicht nur eine ihm treu ergebene Armee, sondern auch noch einen Vogel – und was für einen!

          Weitere Themen

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Gegen Lukaschenka : Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Allein durch das Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk ziehen am fünfzigsten Tag der Proteste mehr als 100.000 Demonstranten, mehr als 100 Menschen werden offenbar festgenommen. Der französische Präsident Macron fordert den Rücktritt Lukaschenkas.

          Topmeldungen

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.