https://www.faz.net/-gpf-70asv

Fraktur : Zu Deutschland gehören

  • -Aktualisiert am

Die hiesigen Muslime hören auf, nur ein Teil Deutschlands zu sein, und fangen an, zu Deutschland zu gehören, wenn ihre Deutschkenntnisse gut genug sind, um zu erahnen, was Wulff, Gauck oder Söder mit ihren jüngsten Einlassungen zum Thema gemeint haben könnten.

          1 Min.

          Den Muslimen in unserem schönen Land muss allmählich so sehr der Schädel brummen, dass selbst eine hartherzige Frau wie Christine Lagarde Mitleid hätte: Vor ein paar Jahren noch hatte ihnen die Werbekampagne „Du bist Deutschland“ weisgemacht, auch sie seien Deutschland, da mussten sie später durch Bundespräsident Christian Wulff erfahren, dass von Deutschlandsein nun doch keine Rede mehr sein könne, auch nicht von nach Deutschland gehören, sondern nurmehr von zu Deutschland gehören, und das bezog sich nicht einmal auf sie, sondern lediglich auf ihre Religion, den Islam.

          Der Verwirrung über das Verhältnis Deutschland-Islam-Muslime hat nun der neue Bundespräsident Joachim Gauck ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Schon bei seinem Israel-Besuch hatte er sich in der Kunst geübt, das Gleiche wie andere mit ähnlichen statt denselben Worten zu sagen und dabei etwas anderes als die anderen zu meinen. Nun sagte er sinngemäß in einem Interview: Es sei nicht der Islam, der zu Deutschland gehöre, sondern lediglich die Muslime, die hier leben, was sich für einige Muslime, die ohne den Islam womöglich gar keine Muslime wären, anhörte wie: Die Sandkörner gehören zu Marokko, aber nicht die Wüste. Bei den besser integrierten Muslimen kam Gaucks Satz so an: Die Bäume gehören zu Deutschland, aber nicht der Wald.

          Und als wäre es nicht schon kompliziert genug, hat sich nun auch noch der bayerische aggressive leader Markus Söder, immer zur Stelle, wenn eine Wahrheit einen Hurtigen braucht, der sie ausspricht, in der Sache vernehmen lassen. Zunächst hieß es, er habe auf einem Fest der türkischen Ditib-Gemeinde in Nürnberg geäußert, der Islam gehöre zu Bayern. Viele fühlten sich da an das Wulffsche Islam-Diktum erinnert - zu Unrecht freilich. Denn längst nicht alles, was zu Bayern gehört, gehört notwendigerweise auch zu Deutschland, Bayern selbst inbegriffen. Ein Sprecher Söders korrigierte im Übrigen sogleich, dieser habe nicht gesagt, der Islam gehöre zu Bayern, sondern er sei ein Teil Bayerns - in der Presse war auch von Bestandteil zu lesen -, was „ein kleiner Unterschied“ sei.

          Vielleicht kann man sich darauf einigen: Die hiesigen Muslime hören auf, nur ein Teil oder Bestandteil Deutschlands zu sein, und fangen an, zu Deutschland zu gehören, wenn ihre Deutschkenntnisse gut genug sind, um zu erahnen, was Wulff oder Gauck gemeint haben könnten. Und wenn sie irgendwann, in ferner Zukunft, selbst Markus Söder verstehen, dann ist es endlich soweit: Dann gehört auch der Islam zu Deutschland - und vielleicht sogar zu Bayern.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.