https://www.faz.net/-gpf-79csf

Fraktur - Die Sprachglosse : Vollkörperkontaktpflege

Nonverbale Kommunikation: Als hänge davon der Wiedereinzug in den Bundestag ab Bild: dpa

Eine Umarmung sagt mehr als tausend Worte. Doch hoffentlich hat Philipp Rösler sich auch eine Telefonnummer geben lassen.

          1 Min.

          Endlich können wir uns an dieser Stelle einmal mit der nonverbalen Kommunikation in der Politik beschäftigen, die ja viel ehrlicher ist als das ganze Geschwafel. Eine dicke Umarmung sagt mehr als tausend dürre Worte. Und bleibt lange im Gedächtnis, man denke nur an die Zungenküsse, die sich Honecker und Breschnew gaben. Oder an die Vollkontaktmännerfreundschaft zwischen den lupenreinen Umarmern Putin und Schröder. Auch an Claudia Roth wird man sich nicht nur wegen ihrer bunten Outfits erinnern, sondern vor allem ihrer körperbetonten Umarmungstaktik halber, vor der selbst der Jürgen nicht sicher war.

          Weil natürlich auch die FDP nicht in den Geschichtsbüchern fehlen will, wählte sie sich einen Vorsitzenden, der alles betatscht, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Nein, nicht Rainer Brüderle, der ist erst später dran, sondern Philipp Rösler. Ihn darf man, das zeigen auch die Bilder der vergangenen Tage wieder, nicht unterschätzen. Seiner Ich-habe-euch-alle-lieb-Offensive entkam jetzt nicht einmal der Chefredakteur der „Bild“-Zeitung im fernen Silicon-Valley, dem sich der deutsche Wirtschaftsminister in die Arme warf, als hänge davon der Wiedereinzug der FDP in den Bundestag ab.

          Aber schließlich dachten auch schon andere vielversprechende Politiker auf dem Weg nach oben, man könne in Deutschland nur etwas werden (Außenminister, Kanzler oder gar Präsident), wenn man in knappen Trikots herumlaufe oder wenigstens enge Kontakte zur Presse habe. Einer davon hat es auf diese Weise bis nach Amerika geschafft, ein anderer immerhin auf eine Mailbox. Diese Nummer hat sich Rösler hoffentlich auch schon geben lassen, nur für alle Fälle.

          Weitere Themen

          Antisemitismus bei Querdenker-Protesten Video-Seite öffnen

          Corona.Demos : Antisemitismus bei Querdenker-Protesten

          In vielen Kreisen sei der Antisemitismus wieder gesellschaftsfähig geworden, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein. Dabei lasse sich bei den Protesten ein Schulterschluss verschiedener politischer Mileus erkennen.

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.