https://www.faz.net/-gpf-7bdcr

Fraktur - Die Sprachglosse : Verrat

Held oder Verräter? Bild: Benno Grieshaber / VISUM

Über ein großes Wort, das allzu leicht ausgesprochen wird.

          Weil beim Thema Verrat gegenwärtig wieder viel über einen Kamm geschert und noch mehr in einen Topf geworfen wird, sollen hier die wichtigsten sieben Fragen zur Differenzierung des Verratstatbestands abgehandelt werden:

          1. Wann wird verraten?

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Talleyrand hatte schon Recht: Verrat ist eine Frage des Datums. Beispielsweise konnte Verrat am 8. November 1989 etwas ganz anderes bedeuten als am 9. November 1989.

          2. Wer wird verraten?

          Wenn man einen Freund verrät, ist es nicht schön. Etwas anderes ist es, wenn man einen Freund verrät, mit dem man sich nur angefreundet hat, um ihn später verraten zu können. Dieser Fall ist gar nicht so selten, weil Verrat häufig Vertrauen voraussetzt.

          3. Was wird verraten?

          Unverzeihlich ist nur, wenn Christine Neubauer in der „Bunten“ ihr Diätgeheimnis verrät. Wenig einwenden kann man hingegen, wenn ein Neonazi dasselbe mit seiner Gesinnung tut oder wenn Mario Götze zu einem besseren Verein wechselt.

          4. Warum und wofür?

          Zu Recht ist Judas dafür kritisiert worden, dass er Jesus für 30 Silberlinge verraten hat. Wahrscheinlich wäre mehr drin gewesen. Das meinen die Kritiker aber nicht. Oder doch? Man hört jedenfalls immer wieder den Satz: Für ein paar Silberlinge hat er ihn verraten. Wäre es also weniger verwerflich gewesen, wenn der Lohn höher gewesen wäre? Oder wenn Judas überhaupt nichts genommen hätte?

          5. Wer verrät?

          Wenn ein Kapitalist für Geld verrät, ist es kein Verrat, wenn ein Kommunist das tut, schon.

          6. Wie wird verraten?

          Der Verrat ist eine Kunst, die beherrscht werden will. Brutus zum Beispiel agierte arg plump. Judas wiederum hat mit seinem Kuss allzu dick aufgetragen. Der vollendete Verrat ist nie verräterisch und wird vom Verratenen nicht bemerkt. So hatte Judas bis zuletzt keine Ahnung, dass er Teil eines großangelegten Plans war.

          7. Mit welchen Folgen wird verraten?

          Wenn - wie im Fall Edward Snowden - durch den Verrat die Menschheit bloß aufgerüttelt wird, kann man sich über die Sinnhaftigkeit des Verrats womöglich noch streiten. Uneingeschränkt berechtigt ist der Verrat jedoch, wenn ohne ihn die Menschheit nicht erlöst worden wäre (vgl. wiederum Judas/Jesus). Das gilt auch, wenn durch den Verrat nicht nur niemand zu Schaden kommt, sondern vielmehr jemand gerettet wird - Petrus etwa, der am Feuer stehend sich nicht mehr an die vage Bekanntschaft mit Jesus erinnern konnte. Der eigentliche Verräter in dieser Situation war jedenfalls der Hahn, der durch sein Krähen Petrus völlig unnötig in den Rücken fiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.