https://www.faz.net/-gpf-74q5o

Fraktur - Die Sprachglosse : Ringen

Szene aus dem Deutschen Bundestag Bild: Berthold Kohler

Kaum ein Sport ist so alt wie das Ringen; schon in der Antike warfen eingeölte Fleischberge einander zu Boden. Nun hat es in der Politik Konjunktur.

          1 Min.

          Kaum ein Sport ist so alt wie das Ringen; schon in der Antike warfen, schleuderten und hebelten eingeölte Fleischberge einander zu Boden. Gemessen an dieser Tradition, ist das Renommee der Ringer heute verblüffend dürftig. Sogar bei Olympischen Spielen ist das Interesse am Ringen geringer als das am Rudern, Rennen und Reiten. Noch bescheidener ist es um den Rang der Ringer-Bundesliga bestellt: Wer weiß schon, dass der aktuelle deutsche Meister SV Germania Weingarten heißt, dank eines Sieges über den Kraftsportverein Athletik Einigkeit Köllerbach-Püttlingen?

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Doch wenigstens in der Politik hat das Ringen Konjunktur. Kaum ein Tag, an dem nicht ein „langes“, „hartes“, „zähes“ oder gar „harziges“ Ringen um etwas zu verzeichnen wäre, um eine Waffenruhe etwa, um Betreuungsgeld oder Elternzeit, um Hilfen für Griechenland oder Italien. Letzteres mag Freunde des Ringsports daran erinnern, dass laut Ringregelwerk im sogenannten Freistil der gesamte Körper des Gegners angegriffen werden darf, während im griechisch-römischen Stil nur Attacken oberhalb der Gürtellinie erlaubt sind. Doch seien jene, die nun mit Kennermiene verkünden wollen, das Verhalten gewisser Griechen in der Schuldenkrise zeige eben wieder einmal, dass die Leute im Südosten Europas nicht mehr die edelmütigen Hellenen von einst seien, die einander nackt, aber fair niederrangen, daran erinnert, dass für den Kampf gegen auswärtige Gegner wie Xerxes oder Frau Merkel schon immer andere Regeln galten.

          Doch keinem wird’s gegeben ohne Ringen. Wähler wissen das. Gleichsam als Gladiator der Gruppe, deren Interessen er vertritt, muss ein Politiker daher beweisen, dass er imstande ist, den jeweiligen Gegner auf die Matte zu bringen. Wenn ihm das nicht gelingt, muss er immerhin so schön wie Schillers Don Carlos versichern können, dass er, wenn auch leider vergebens, „gerungen habe/Gerungen, wie kein Sterblicher noch rang“.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Trump und Greta in Davos

          Unserem neuen Podcast folgt ein neuer Newsletter. In Davos spricht heute Donald Trump und China kämpft mit dem Corona-Virus. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Ein „harter Hund“? Klaus-Michael Kühne fordert stets viel als Investor – das macht nicht nur Freunde.

          Klaus-Michael Kühne : „Ich habe Opfer gebracht“

          Der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne hat in seiner Karriere viel erlebt. Im Interview spricht er über einen grünen Bundeskanzler, seinen Kummer mit dem HSV und die dunklen Schatten der Vergangenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.