https://www.faz.net/-gpf-79rtj

Fraktur - Die Sprachglosse : Kultur ist Kult

Willkommens-Kult-Uhr: für alle, die unser Land bereichern wollen. Bild: epd

Ständig reden Politiker von Kultur, ohne sie zu meinen. Da könnte man glatt zum Kulturflüchter werden.

          1 Min.

          Der Satz „Wenn ich Kultur höre, entsichere ich meinen Browning“ stammt leider von einem Nazi. Leider deshalb, weil man ihn, den Satz, im Moment ganz gut gebrauchen könnte, um ihn auf Politiker zu richten, die ständig von Kultur reden, ohne Kultur zu meinen. Ganz weit vorne: die „Kultur des Hinsehens“ und die „Kultur des Hinhörens“ - beide werden gegen die „Kultur des Hinnehmens“ in Stellung gebracht - sowie die „Kultur des Willkommens“ (auch „Willkommenskultur“ genannt), jeweils mit der Forderung verbunden: „Mehr davon!“

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Kultur klingt gut, nach Kulturgut zum Beispiel oder nach Hochkultur. Der Kulturbeutel ist allerdings eine Wundertüte, manchmal auch eine Pandorabüchse. So soll es etwa gänzlich kulturlose Kulturen geben, und zwar nicht nur im Joghurt oder unter Bakterien.

          Auch die „Untertanenkultur“, die die Politologen Gabriel Almond und Sidney Verba einst unserem stolzen Kulturvolk attestierten, kann kulturell nicht so hochstehend gewesen sein, sonst hätte mancher Dichter oder Denker zwischen 1933 und 1945 bei passender Gelegenheit seinen Browning entsichert.

          Und selbst die zuletzt von Politikern beschworenen Kulturen liegen nicht unbedingt in der Natur der Sache. Die Kultur des Hinsehens stößt - in ihrer Subkultur des Gaffens - bei Auffahrunfällen an ihre Grenzen, die Kultur des Hinhörens in unmittelbarer Umgebung manches Flughafens oder Kindergartens.

          Bleibt die eindeutig positive Willkommenskultur, die wir genauso vermehren, verinnerlichen oder verstärken sollten wie die Abschieds- oder die Abschiebekultur.

          Einen Schritt in die richtige Richtung plant angeblich der sozialdemokratische Schatteninnenminister Thomas Oppermann: Jeder Neuankömmling, der sich dafür entschieden hat, unser Land zu bereichern, soll demnach, wenn die SPD die Wahl gewinnt, eine Willkommens-Kult-Uhr überreicht bekommen. Als weitere Geste des Willkommens soll Integration künftig so geschrieben werden: Îñțëýŕąțîõń.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.