https://www.faz.net/-gpf-8sk8a

Fraktur : Der Schlips, aus dem die Albträume sind

Ob Schlips oder Propeller: Ein Mann wie Donald Trump muss einfach den größten haben. Bild: Wilhelm Busch

Allen, die schon Trumps Antrittsrede für eine Provokation hielten, sei gesagt: Es gibt noch eine längere.

          2 Min.

          Sie meinen, schon Trumps Antrittsrede sei ein Albtraum gewesen? Na, dann schauen Sie sich mal den hier an:

          Donald: Ich habe den längsten...
          Melania: Donald!
          Donald: ...Schlips, den Gott je geschaffen hat. Und jetzt behaupten diese schlipslosen Typen von der Lügenpresse, Obama habe einen längeren gehabt. That’s unpresidented!
          Melania: Donald, ich sag’s dir nochmal, das heißt „unprecedented“. Das weiß man sogar in Slowenien.
          Donald: Slow... what?
          Melania: Da, wo ich herkomme, in bad old Europe, das dir so egal ist.
          Donald: Du meinst Mörkl-Country? Ist es auch. Darum kümmert sich jetzt mein Freund Put’n. Das hier aber ist ein Tiegate vor meiner Tür! Ich lasse meinen Schlips immer und überall raushängen, und die treten mir dauernd drauf. Das wird Konsequenzen haben! Die werden nicht länger auf meiner Ehre herumtrumpeln! Schon mein deutscher Urgroßonkel sagte: Wie der Binder eines Mannes, so sein...
          Melania: Donald!
          Donald: ...Ego. Ich sollte sofort dekretieren, dass die im Kongress ihre Krawatten abschneiden müssen. Hat ja auch Wladimir seinem Hof befohlen.
          Melania: Das war nicht Putin der Große, sondern Peter der Große, das habe ich noch unter Tito gelernt. Außerdem ging es da um die Bärte.
          Donald: Bart, Schlips, ganz egal, der Chef muss immer den längsten haben. Ganz besonders, wenn er der größte POTUS aller Zeiten ist.
          Melania: Po... what?
          Donald: (trumphiert) Ha, das hat dein superschlauer Tito wohl nicht gewusst! President of the United States of America. War Tito auch der Typ, der mich aus Brussels anrief und mir sagen wollte, wie Demokratie geht? Anyway, size matters. Kannst du die Vorhänge im Oval Office noch etwas rauslassen?
          Melania: Yes, honeytie, curtains first!
          Donald: Wie gut, dass ich schon diesen „Tie Provocation Pact“ gekündigt habe, oder wie der heißt.
          Melania: Stimmt genau: TPP.
          Donald: Künftig lasse ich Krawatten nur noch in America produzieren und sichere damit all diese Arbeitsplätze! (Trump macht eine ausholende Armbewegung wie Wolfgang Grupp, wenn der die Front seiner Näherinnen abschreitet.) Und selbstverständlich darf keine davon auch nur annähernd so lang sein wie meine. Wenn ich mit unserem Land fertig bin, wird der „rust belt“ „tie belt“ heißen und überall in der Welt wird man ultrakurze Hot Ties aus America tragen!
          Melania: Aber wo bekommst du dann deine superlangen Lätzchen her? Du verlangst doch hoffentlich nicht von deiner First Lady, dass sie sich wieder an die Maschine setzt! Das hat ja nicht einmal Michelle tun müssen. By the way: Du bist mir doch nicht böse, dass ich ihr bei der Schlüsselübergabe die Kleider geschenkt habe, die ich jetzt nicht mehr tragen kann, wo ich doch von deiner dritten Frau zur ersten des Landes gewählt worden bin?
          Donald: Das blaue Paket? That was so nice of you, sweetie! Die armen Schlucker können alles gut gebrauchen. Hast du die Bude gesehen, in der sie jetzt wohnen müssen? Wie Uncle Tom’s Hütte. Ich glaube, da ist nichts aus Gold, gar nichts. Aber damit das klar ist: Hier im Weißen Haus habe ICH die Hosen an! ICH habe die Wahl gewonnen! Nicht du, nicht crooked Hillary, nicht diese Meryl Streep und auch keine andere Frau! Gewonnen habe ICH, die Summe aller Männer! Und keine Sorge: Die extralangen Krawatten bestelle ich schnell noch in China, bevor ich denen twittere, dass sie uns nichts mehr schicken dürfen, schon gar nicht in XXL. Schluss mit dem langen Marsch auf der Seidenstraße! Groß kann ich viel besser, auch beim Mauern. Die sollen sich bloß nicht auf ein Wettnähen mit uns einlassen, sonst werde ich denen mal zeigen, was eine Krawattenlücke ist. Oder ich schicke gleich die Feds, wie nach Chicago.
          Melania: Oh Donald, ich liebe dich, ob mit Schlips oder Propeller!
          Donald: Ich liebe dich auch!
          Melania: (leicht besorgt) Aber doch nicht nur so wie die Mexikaner?

          Und, wer hatte jetzt den größten Albtraum?!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.
          Kohle-Renaissance in China: Aus den Kühltürmen eines Kohlekraftwerks in Zhangjiakou steigt Wasserdampf auf.

          China, die EU und Amerika : Gegensätzlicher könnte Klimapolitik kaum sein

          Während die Europäer auf Klimaneutralität drängen, erlebt die Kohle in China eine Renaissance. In Amerika macht zumindest eine Entwicklung – etwas – mehr Hoffnung. Unsere Korrespondenten berichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.