https://www.faz.net/-gpf-8hajd

Fraktur : Angst hält schlank

Islamische Leuchtreklame am Himmel: Nur die ISS fehlte noch. Bild: Wilhelm Busch

Keine Sorge: Die Amerikaner und die große Koalition werden uns auch weiter das Fürchten lehren.

          Das war vielleicht ein Schreckmoment: Ein Deutscher wird IS-Kommandeur! Doch handelte es sich zum Glück um einen Hörfehler. Astro-Alex, unser Mann im All, wird bloß Kommandant, und auch das nur auf der Internationalen Raumstation (ISS). Was aber, wenn unser Perry Rhodan ein Nicholas Brody wäre? (Hinweis für alle, die diese amerikanischen Hirnwäsche-Serien nicht schauen: Googeln Sie mal „Homeland“.) Dann würde der Islam nicht nur Deutschland erobern, sondern auch den Himmel über ihm. Herr im selbigen, jetzt fällt es uns wie Schnuppen von den Augen: Die ISS ist der Stern, der zur Komplettierung der islamischen Leuchtreklame am Nachthimmel noch fehlte! Die Mondsichel war ja nur die halbe Miete. Und die AfD regt sich wegen einer Moschee in einem Erfurter Industriegebiet auf! Die sehen die Islamisierung der Milchstraße vor lauter Minaretten nicht mehr!

          Gefahren, wohin man auch blickt. Erst kreiste die von der CIA über den Atlantik geschickte Bio-Drohne des Typs Chlorhühnchen über uns wie Smaug über dem Berg der Zwerge. Jetzt wollen uns die Amerikaner, abermals diese Agenten in Orange, innerlich mit Glyphosat entlauben. Dabei wissen wir doch, was schon das Glutamat aus uns gemacht hat. Man muss sich ja nur die Wildecker Herzbuben anschauen. Da ist es doch nur zu verständlich, dass Gabriel Sturm läuft gegen die Verwendung dieses Unkrautvernichtungsmittels auf deutschen Äckern und in deutschen Körpern. Es stimmt schon: Angst essen Seele auf, hält also schlank.

          Sie meinen trotzdem, wir übertrieben es mal wieder mit der inzwischen weltberühmten deutschen Angst? Na ja, wir wissen doch, wohin uns Ansichten brachten wie „Wir Deutsche fürchten Gott, sonst nichts auf der Welt“. Oder wie es den Göttern dämmerte, nur weil Mime vergessen hatte, Siegfried das Fürchten zu lehren. Also uns Deutschen geht es, seit wir um alles und vor allem Angst haben, doch entschieden besser. Und zu viel Macht, das zählt ja seit einiger Zeit zu unseren größten Ängsten, verleiht uns unsere Hasenfüßigkeit auch nicht. Wie heißt es schon bei Schiller: Wer nichts fürchtet, ist nicht weniger mächtig als der, den alles fürchtet.

          Doch oh Schreck, müssen wir nicht fürchten, dass uns die Gründe ausgehen, derenthalben wir Angst haben könnten? Bewährte Angstmacher wie der saure Regen, das Atom und Jürgen Klopp haben schließlich schon ihren Schrecken verloren. Der deutsche Wald ist nicht gestorben, das Zugspitzhaus wurde nicht von einem Tsunami weggerissen und Putin hat nur die halbe Ukraine besetzt.

          Aber keine Sorge, die Amerikaner und die große Koalition werden auch in Zukunft weiter verlässlich Angst und Schrecken in Deutschland verbreiten. Das Geraune in der Union und in der AfD, Merkel müsse weg, ist in Wahrheit nur lautes Lügen im Walde. Wir Deutsche sehnen uns, das zeigt doch fast jeder Blick in unsere Geschichte, nach Politikern, die uns Angst machen. Das ist, wir kommen auf die „Fraktur“ von vergangener Woche zurück, vermutlich auch der Grund, warum Seehofer, der genau weiß, was die Leute wollen und brauchen, das Volk tief in seinen Hobbykeller blicken ließ.

          Weitere Themen

          Unser Königsfritze

          Rolf Seelmann-Eggebert : Unser Königsfritze

          Hofberichterstattung ohne ihn, das wäre wie England ohne Queen. Dabei wäre Rolf Seelmann-Eggebert viel lieber zurück nach Afrika gegangen. In einem Buch erzählt er nun aus seinem Leben und von seinen Begegnungen mit den Royals.

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.