https://www.faz.net/-gpf-9y5uy

Das Modell Maulkorb: Manche wachsen über sich hinaus. Bild: Wenzel

Fraktur : Das Modell Maulkorb

In der Corona-Krise wachsen viele über sich hinaus. Nur die AfD nutzt nicht ihre Chance.

          2 Min.

          Es stimmt schon: In der Krise zeigt sich der Charakter. Was sind das nur für Gesellen, die Klopapier zu Wucherpreisen verticken und gefälschte Gesichtsmasken auf den Markt bringen? Da kommen einem ja fast noch die Räuber ehrlicher vor, die in den menschenleeren Fußgängerzonen Geldautomaten sprengen, auch wenn sie natürlich noch ein bisschen hätten warten können, bis die Knete aus Helikoptern abgeworfen wird. Andere dagegen wachsen in der Not über sich hinaus, teilen selbstlos ihren Rollenvorrat mit Leuten, die das perforierte Papier dringender brauchen, oder nähen Atemschutz sogar noch für ihren Hund.

          Am meisten sollte man sich über jene freuen, die im Zuge der Krise vom Saulus zum Paulus geworden sind wie etwa der frühere Corona-Verharmloser Trump. Der glaubt jetzt sogar, dass er sich in seinem sagenhaften Kampf gegen ein zunächst von ihm belächeltes Virus als medizinisches Naturtalent erwiesen habe. Und heißt es nicht schon im Lukas-Evangelium, dass es im Himmel mehr Freude gebe über einen einzigen Sünder, der bereue, als über 99 Virologen, die keine Reue nötig hätten?

          Wer auch noch die Gleichnisse Jesu über das verlorene Schaf und die verlorene Drachme kennt, wird ermessen können, wie groß erst unsere Freude über die Rückkehr des verlorenen Abonnenten Ruprecht Polenz ist. Er hatte vor zwei Jahren öffentlich sein Jahrzehnte währendes Abonnement gekündigt, weil diese Zeitung in der Rubrik „Fremde Federn“ einen Text des AfD-Fraktionsvorsitzenden Gauland abgedruckt hatte. Nun aber ist der ehemalige CDU-Generalsekretär wieder da, wie er abermals öffentlich erklärte, weil wir inzwischen gegenüber der AfD „eine kritischere Haltung“ hätten und er, Polenz, „in diesen schweren Zeiten Qualitätsjournalismus unterstützen“ wolle.

          Bravo, können wir da nur rufen! Wir sind in diesen schweren Zeiten für jedes Abo dankbar, auch wenn es nur das Ein-Euro-Elektro-Abo ist, das zurzeit weggeht wie geschnitten Brot. Da wollen auch wir nicht kleinlich sein und nachkarten in der Frage, seit wann wir eine kritischere Haltung zur AfD haben. Allerdings gebieten uns die Regeln des Qualitätsjournalismus, darauf aufmerksam zu machen, dass auch ein AfD-Mann, der gekündigt hatte, zum 1. Mai zurückkehren wird, sogar als Print- und Online-Abonnent, wie er schreibt. Hoffentlich verleitet das den Leser Polenz nicht wieder zu einer Kurzschlussreaktion. Zu unserer Verteidigung wollen wir anführen, dass ein volles Print-Abo den Qualitätsjournalismus in schweren Zeiten immer noch etwas mehr unterstützt als das digitale Sonderangebot.

          Unabhängig davon bleiben wir bei der Empfehlung, die wir an dieser Stelle schon vor einiger Zeit geäußert hatten: Man sollte nicht zu schnell sein Abonnement kündigen. Oder, noch besser, mehrere Abos haben, damit man immer dann eines kündigen kann, wenn wir wieder einmal zu kritisch oder zu unkritisch gegenüber der AfD waren.

          Gegenwärtig kann man aber leider wieder nur kritisch sein, denn Gaulands Versprechen, die Regierung Merkel zu jagen, erweist sich inzwischen fast noch als größerer Witz als Trumps Vorhersage, die Corona-Pandemie werde eines Tages einfach so verschwinden. Die Kanzlerin kommt demnächst aus der Quarantäne zurück, mit Zufriedenheitswerten, aktiven wie passiven, wie lange nicht. Der einzige, den die AfD derzeit jagt, ist ihr Vorsitzender Meuthen, weil der nach eigenen Worten „einmal ehrlich“ war und den Flügel-Höcke endlich loswerden wollte. Sein Kollege Chrupalla fand das „menschlich enttäuschend“.

          Dabei hätte die Corona-Krise solche Chancen für die AfD geboten! Jetzt, da allenthalben ein Vermummungsgebot gefordert wird, hätte doch niemand glaubwürdiger als sie eine Volksatemmaske auf den Markt werfen können – handgenäht in deutschen Heimen und in verschiedenen Farben zur Unterscheidung von Biodeutschen, Passdeutschen und Ausbreitertypen. Selbst in dieser Krise kann man ja nicht von jedem verlangen, dass er sein Geschäftsmodell komplett umstellt, im Fall der AfD also von Angstmachen auf Angstnehmen. Welchen Mundschutz Gauland, Chrupalla und Höcke wohl für Meuthen vorgesehen hätten? Wir tippen auf das Modell Maulkorb.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Weitere Themen

          Corona-Programm in Berlin hilft Video-Seite öffnen

          Hotel-Azubis in Not : Corona-Programm in Berlin hilft

          Die Hotel- und Gaststättenbranche ist von der Corona-Krise besonders betroffen - und mit ihr viele Auszubildende. Ein millionenschweres Sofortprogramm des Landes Berlin unterstützt nun Menschen, die ihren Ausbildungsplatz verloren haben oder ihre Lehre nicht anfangen konnten.

          Topmeldungen

          Krankenpfleger behandeln auf der Intensivstation der Uniklinik Aachen einen Covid-19 Patienten.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Infolge der Pandemie fahren die Züge der Deutschen Bahn oftmals nur mit wenigen Passagieren.

          5,6 Milliarden : Bahn fährt Rekordverlust ein

          Wegen Corona sitzen in den Zügen derzeit nur wenige Passagiere. Doch das Rekordminus kann die Bahn nicht ausschließlich mit der Pandemie begründen. Auf Hilfen muss der Konzern indes weiter warten.

          Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

          Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.