https://www.faz.net/-gpf-a2ghi

Forderungen der Belarusssen : Putins Anti-Werte

Recht auf Rechtsstaat und Selbstbestimmung? Das sind Anti-Werte für Putin. Bild: AFP

Der Westen will Moskau von einer Intervention in Belarus abhalten. Doch werden dem Kreml die Beteuerungen reichen, es gehe den belarussischen Demonstranten nur um eine echte Demokratie?

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Merkel hat den belarussischen Präsidenten Lukaschenka dazu aufgefordert, nicht mit Gewalt gegen die oppositionellen Demonstranten vorzugehen – in einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Putin. Die Nummer im Kreml wählte die Kanzlerin nicht nur, weil es ihr bis dahin nicht gelungen war, direkt zu Lukaschenka durchzudringen. Auch wenn der Minsker Autokrat nie bedingungslos moskautreu war, verfügt in der jetzigen Krise niemand über so viel Einfluss auf ihn wie Putin.

          Der Kreml kann Lukaschenka stützen oder zusehen, wie er stürzt. Ein Eingreifen in das Geschehen im Nachbarland, auch mit militärischen Mitteln, machte aus dem Machtkampf in Minsk aber eine internationale Krise. „Grüne Männchen“ in Belarus zur Rettung des Lukaschenka-Regimes und zur Niederschlagung der Protestbewegung ließen die ohnehin schon kühlen Beziehungen zwischen den westlichen Demokratien und der russischen Autokratie endgültig vereisen.

          Daran hat der Westen schon deswegen kein Interesse, weil Moskau in den vergangenen Jahren seine Möglichkeiten vergrößerte, die Konflikte rund um Europa anzuheizen. Ob in Libyen, Syrien oder der Ukraine – ein Befehl aus dem Kreml genügte, um Flüchtlingsströme in Gang zu setzen, die nur ein Ziel kennen würden.

          Der belarussische Machthaber Aleksandr Lukaschenka am Sonntag in Minsk
          Der belarussische Machthaber Aleksandr Lukaschenka am Sonntag in Minsk : Bild: EPA

          Um Moskau von einer Intervention in Belarus abzuhalten, versichert der Westen, das Land nicht in sein Lager ziehen zu wollen. Geradezu erleichtert zeigt man sich von Brüssel bis Berlin darüber, dass die Demonstranten von Minsk keine Europafahnen schwenkten und nicht in die EU oder gar Nato strebten.

          Doch werden dem Kreml die Beteuerungen reichen, es gehe den Demonstranten in Belarus „nur“ um ihr Recht auf eine echte Volksherrschaft, auf einen Rechtsstaat und auf Selbstbestimmung? Das sind Anti-Werte für Putin, deren Ausbreitung vor seiner Haustür sein eigenes Regime gefährdet.

          Wenn in Belarus unter der Fahne der Menschenrechte ein seit Jahrzehnten herrschender Autokrat aus dem Amt vertrieben werden kann, könnten auch in Russland mehr und mehr Oppositionelle auf die Idee kommen, dem Beispiel der belarussischen Brüder zu folgen. Was mit der Person Lukaschenka geschieht, dürfte Putin gleichgültig sein. Minsk aber gehört zu den Verteidigungsringen, die er um sich selbst herum gezogen hat.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Briefe in eine glückliche Zeit

          Russland und Belarus : Briefe in eine glückliche Zeit

          Zu Beginn der Proteste in Belarus fragte Swetlana Alexijewitsch die russische Intelligenzija: Warum schweigt ihr? Ihre Forderung richtete sich an eine Gemeinschaft, von der man aber nur träumen kann.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.