https://www.faz.net/-gpf-9j6up

Folge des Anschlags : Philippinische Armee riegelt Jolo ab

  • Aktualisiert am

Die Polizei riegelt den Ort des Anschlags in Jolo ab Bild: AP

Die Suche nach den Tätern des Anschlags auf eine katholische Kathedrale läuft noch immer. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat sich derweilen bezichtigt, für die Tat verantwortlich zu sein.

          1 Min.

          Nach dem Terroranschlag auf eine katholische Kathedrale mit mindestens 20 Todesopfern haben Sicherheitskräfte auf den Philippinen die Stadt Jolo weitgehend abgeriegelt. Polizei und Armee errichteten am Montag rund um die Stadt im Süden des Landes Straßensperren. Immer noch läuft die Suche nach den Tätern. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) reklamierte den Anschlag für sich.

          Auf der Insel Jolo – etwa tausend Kilometer südlich der Hauptstadt Manila – sind seit vielen Jahren muslimische Rebellen aktiv. Die Philippinen sind das einzige Land in Südostasien, in dem die Mehrheit der Bevölkerung christlichen Glaubens ist.

          Bei der Explosion von zwei Bomben während eines Gottesdienstes waren am Sonntag auch mehr als 110 Menschen verletzt worden. Nach jüngsten Erkenntnissen der Armee wurden die Sprengsätze nicht von Selbstmord-Attentätern gezündet, sondern waren versteckt.

          Der Polizeichef der Philippinen, Oscar Albayalde, beschrieb die Lage in Jolo so: „Es ist kaum jemand auf der Straße, viele Geschäfte sind geschlossen. Wir haben die Gegend unter Kontrolle. Wir haben genug Soldaten dort.“

          In Jolo sind auch Rebellen der islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv, die mit der Terrormiliz IS verbunden sind. Abu Sayyaf hatte in den vergangenen Jahren immer wieder durch Anschläge und Entführungen, auch von Deutschen, Schlagzeilen gemacht.

          Weitere Themen

          Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Kretschmanns Verdienstorden : Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Baden-Württembergs Ministerpräsident verleiht den Verdienstorden des Landes, doch die Liste der Geehrten scheint aus der Zeit gefallen: Nicht einer ist dabei, weil er sich in der Corona-Krise verdient gemacht hat.

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.