https://www.faz.net/aktuell/politik/flugzeugabsturz-tupolew-wurde-durch-rakete-abgeschossen-141458.html

Flugzeugabsturz : Tupolew wurde durch Rakete abgeschossen

  • Aktualisiert am

Die Ukraine hat zugegeben, dass die Tupolew, die am vergangenen Donnerstag über dem Schwarzen Meer abgestürzt ist, von einer Rakete getroffen wurde.

          1 Min.

          Eine gute Woche nach dem Absturz der russischen Tupolew über dem Schwarzen Meer herrscht Klarheit über die Absturzursache. Ein versehentlicher Raketentreffer ließ die Maschine mit knapp 80 Menschen an Bord explodieren und ins Meer stürzen. Der Sekretär des ukrainischen Sicherheitsrates, Jewgeni Martschuk, sagte am Freitag, die Untersuchung sei zu dem Schluss gekommen, eine ukrainische Flugabwehrrakete habe das Flugzeug getroffen.

          Am vergangenen Donnerstag war die Rakete bei einem Übungsschießen auf der 200 kilometer entfernten Krim abgefeuert worden. Bislang hatte die ukrainische Führung alle Schuld des eigenen Militärs abgewiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.
          Genügend Autos auf Halde: Der BYD-Konzern will dieses Jahr vier Millionen Elektroautos verkaufen, mehr als jeder andere Anbieter.

          Teslas Konkurrent BYD : Der unbekannte E-Auto-Gigant

          BYD hat Tesla als Weltmarktführer für Elektroautos überholt. Jetzt drängt das Unternehmen aus China auch auf den deutschen Markt – höchste Zeit, es kennenzulernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.