https://www.faz.net/-gpf-8g6dl

Flüchtlingspolitik : Geht doch

  • -Aktualisiert am

Nur noch wenige syrische Flüchtlinge will Deutschland im Monat aus der Türkei übernehmen? Man reibt sich verwundert die Augen: Wanderungsbewegungen lassen sich also doch steuern.

          1 Min.

          Hundert syrische Flüchtlinge im Monat will Deutschland nun also aus der Türkei übernehmen. Man reibt sich die Augen, wenn man diese Zahl liest. Eine Million Asylsuchende sind im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen; die größte Gruppe unter ihnen waren Syrer. Jetzt schrumpft das auf hundert Menschen im Monat zusammen?

          Die Gründe dafür sind bekannt: Die Abriegelung der Balkan-Route und das Abkommen mit der Türkei haben diesen atemberaubenden Rückgang ermöglicht. Das sollten vor allem jene zur Kenntnis nehmen, die in den vergangenen Monaten ständig behauptet haben, Flüchtlingsströme ließen sich grundsätzlich nicht aufhalten, schon gar nicht an europäischen Außengrenzen.

          Die Wahrheit ist, dass sich Wanderungsbewegungen sehr wohl steuern lassen, wenn der politische Wille dazu besteht. Und das humanitäre Erbe Europas wird auch nicht verraten, wenn man besonders Schutzbedürftige „umsiedelt“ und zugleich anderen Flüchtlingen in ihren Zufluchtsländern hilft. Ein wenig mehr Realitätssinn täte nicht nur dieser Debatte in Deutschland gut.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.