https://www.faz.net/-gpf-8dnex
Jasper von Altenbockum (kum.)

Flüchtlingspolitik : Eine Frage des Vertrauens

Wenn die Koalition so weiter macht, muss Merkel die Vertrauensfrage gar nicht mehr stellen. Die wird am 13. März beantwortet.

          1 Min.

          Warum für Migranten nicht gelten darf, was für Langzeitarbeitslose gilt, nämlich eine Ausnahme vom Mindestlohn, lässt sich, zumal im Wahlkampf, ebenso wenig erklären wie die jetzt abzusehende Verzögerung bei der Einführung neuer sicherer Herkunftsländer. Beides ist sachlich gut begründet, scheitert aber an der Koalition, weil sie eine große ist. Zu weit liegen die Interessen von CDU, CSU und SPD auseinander. Die Folge? Nicht umsonst werden die Landtagswahlen im März die Regel bestätigen: Wenn sich die „Großen“ zusammentun, um nichts zu tun, wachsen und vermehren sich die Kleinen - und schrumpfen die Großen.

          An den Grünen wird die Koalition zwar nicht vorbeikommen, um im Bundesrat für die sicheren Maghreb-Staaten eine Mehrheit zu finden. Gegen die grüne Anregung, „Altfälle“ aus diesen Staaten gesondert zu regeln, spricht aber, dass so honoriert würde, wenn Migranten, die ausreisen müssen, eine Duldung erzwingen - indem sie zum Beispiel ihre Herkunft verschleiern.

          Der Koalition müsste aber an einer schnellen Entscheidung gelegen sein. Nur so signalisierte sie wenigstens nach innen, dass sie weiter handlungsfähig ist - wenn sie es schon nicht nach außen tun kann, wo Deutschland mit einer Kontingentlösung in der EU recht einsam dasteht. Merkel muss deshalb damit rechnen, dass sich nach dem EU-Gipfel der Eindruck festsetzt, Deutschland müsse die ganze Last tragen, während sich ihre EU-Partner in der Flüchtlingskrise einen schlanken Fuß machen.

          Vermitteln CDU, CSU und SPD dann auch noch den Eindruck von Orientierungslosigkeit und taktischem Kalkül wie jetzt in der Asyl- und Integrationspolitik, holt sie die Forderung des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner bald schon ein, Merkel möge die Vertrauensfrage stellen. Die wird dann am 13. März beantwortet.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Die Partei bin ich

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Ob er 2024 noch einmal antritt, hat er bei seinem ersten Auftritt als früherer Präsident offengelassen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, mit einem Fläschchen Impstoff von Astra-Zeneca

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.