https://www.faz.net/-gpf-8amv9

Migration : Nur noch wenige Flüchtlinge erreichen Griechenland

  • Aktualisiert am

Weniger Flüchtlinge: Rettungsaktion der griechischen Küstenwache vor Lesbos Bild: AP

Die Zahl der Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute ist abrupt zurückgegangen. Nach Angaben der Migrationsorganisation kommen nur  noch wenige Menschen auf den griechischen Inseln an. Dafür gibt es zwei Gründe. 

          1 Min.

          Die Zahl der Flüchtlinge, die von der Türkei aus über das Mittelmeer nach Griechenland kommen, ist in den vergangenen Tagen stark zurückgegangen. Am vergangenen Sonntag zählte die Internationale Organisation für Migration (IOM) auf den griechischen Inseln nur 155 neue Flüchtlinge. Am Tag zuvor waren es noch knapp 3000 Menschen gewesen. Ein Grund für den abrupten Rückgang ist offenbar das schlechte Wetter.  Ein IOM-Sprecher erklärte, auch ein härteres Vorgehen der türkischen Behörden gegen Schlepperbanden könnte eine Ursache für den Rückgang sein.

          In der Mitteilung heißt es: „Die Abnahme ist signifikant, zumal seit Anfang November IOM-Schätzungen nach rund 100.000 Flüchtlinge nach Griechenland übergesetzt haben, also durchschnittlich 4500 Menschen pro Tag.“ Auch die Zahl der Todesfälle sei zurückgegangen. Seit dem 17. November, als die griechische Küstenwache neun Leichname von Flüchtlingen barg, wurden im Mittelmeer keine Opfer mehr verzeichnet.

          Anspannung in Mazedonien nach Grenzschließung

          Weiter angespannt ist die Stimmung an der griechisch-mazedonischen Grenze. Mazedonien lässt seit der vergangenen Woche nur noch Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan ins Land. Andere Asylsuchende werden an der Grenze pauschal abgewiesen. Das Auffanglager auf der griechischen Seite der Grenze ist nach Angaben der IOM überfüllt.

          Am Sonntag ist ein Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit der Türkei geplant. Dabei soll ein Aktionsplan für eine verstärkte Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise vereinbart werden. Der Türkei kommt in der Lösung der Krise eine Schlüsselrolle zu. Das Land grenzt an Syrien und den Irak, von wo die meisten Flüchtlinge stammen, die sich auf den Weg nach Europa machen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Mittwoch in Istanbul, die Türkei sei entschlossen, „alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine neue Immigrationswelle zu vermeiden". Man werde die humanitären Anstrengungen auf beiden Seiten der syrischen Grenze fortsetzen, so Erdogan weiter.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis Video-Seite öffnen

          Im Westjordanland : Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis

          Die Vereinigten Staaten sehen die israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht länger als völkerrechtswidrig an, bestätigte nun Außenminister Pompeo. Damit verabschiedeten sie sich von einem seit 40 Jahren geltenden Grundsatz.

          Keiner will sie haben

          Französische IS-Rückkehrer : Keiner will sie haben

          Die Regierung in Paris hat alles versucht, um die Rückkehr von IS-Kämpfern mit französischem Pass zu verhindern. Diese Strategie ist nun gescheitert – und Fachleute warnen vor den Folgen.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.
          Blick in EU-Parlament in Straßburg

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein, und die nächste Runde im Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.