https://www.faz.net/-gpf-87fab

Flüchtlinge in Deutschland : Wie Bürger helfen können

  • -Aktualisiert am

An vielen Stellen wird in Deutschland Hilfe benötigt, wie hier am Hauptbahnhof in München. Bild: dpa

Ob Geld- und Sachspenden bis hin zum ehrenamtlichen Engagement als Flüchtlingspate oder Deutschlehrer. Hilfe wird an vielen Stellen benötigt. FAZ.NET gibt eine Übersicht.

          2 Min.

          Die Möglichkeiten und Anlaufstellen, um als Bürger Flüchtlingen zu helfen, sind vielfältig. Besonders die Flüchtlingshilfe innerhalb Deutschlands ist oft dezentral organisiert. Es ist deswegen lohnenswert, sich über regionale und lokale Hilfsstrukturen zu informieren.

          Projekte vor Ort ehrenamtlich unterstützen

          Eine Übersicht mit Einrichtungen und Projekten in der eigenen Umgebung findet man zum Beispiel auf der interaktiven Karte von Pro Asyl weiter unten oder auf der Seite des Caritasverbands. Auch die Landesflüchtlingsräte kann man kontaktieren. Ob Deutschunterricht geben, Flüchtlinge zum Arzt begleiten, als Pate für Flüchtlingskinder, Dolmetschen, Kunst- und Gartenprojekte unterstützen, Ausflüge mit Flüchtlingen unternehmen oder einfach mit Flüchtlingen eine Runde Kickern - Hilfe ist überall willkommen und vielerorts nötig. Eine gute Übersicht über die vielen verschiedenen Möglichkeiten findet man auch hier.

          © Pro Asyl

          Sachspenden

          Für Sachspenden gilt: Unbedingt vorher bei den Einrichtungen, an die man spenden will, nachfragen. Der Bedarf an Sachspenden ist so unterschiedlich, wie die Menschen die in den Einrichtungen leben. Einige Städte, Vereine und Projekte veröffentlichen direkt auf ihren Internetseiten Bedarfslisten, an denen man sich orientieren kann. Unter den benötigten Gegenständen sind oft Kleidung für Männer, Hygieneartikel, Kinderspielzeug und Säuglingsbedarf.

          Geld spenden

          Bei finanziellen Spenden stellt sich die Frage, ob man Flüchtlingen auf der ganzen Welt, in Deutschland oder regional helfen möchte. Für Flüchtlinge auf der ganzen Welt bietet sich die UN-Flüchtlingshilfe an. In der eigenen Region kann man sich am besten direkt an bestimmte Projekte wenden. Auch für spezifische Zwecke, wie etwa minderjährige, unbegleitete oder traumatisierte Flüchtlinge wird Geld benötigt. Innerhalb Deutschlands haben viele Hilfsorganisationen zu Spenden aufgerufen. Hier eine Auswahl:

          Aktion Deutschland hilft: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE62370205000000102030, BIC: BFSWDE33XXX

          Ärzte ohne Grenzen: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE72370205000009709700, BIC: BFSWDE33XXX

          Bündnis Entwicklung hilft: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE71370205000008100100, BIC: BFSWDE33XXX

          Caritas International: Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe IBAN: DE88660205000202020202, BIC: BFSWDE33KRL

          Deutsches Rotes Kreuz: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE63370205000005023307, BIC: BFSWDE33XXX

          Deutsche Welthungerhilfe: Sparkasse KölnBonn IBAN: DE15370501980000001115, BIC: COLSDE33

          Diakonie Katastrophenhilfe: Evangelische Bank IBAN: DE68520604100000502502, BIC: GENODEF1EK1

          Save the Children: Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE92100205000003292912, BIC: BFSWDE33BER

          UNICEF: Bank für Sozialwirtschaft Köln IBAN: DE57370205000000300000, BIC: BFSWDE33XXX

          World Vision: Postbank Frankfurt IBAN: DE93500100600000066601, BIC: PBNKDEFF

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          ZF-Chef im Interview : „Nichts mehr für Verbrenner“

          Die Entwicklung für konventionelle Fahrzeuge hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen eingestellt. Warum der Weg zur Mobilitätswende noch steinig wird, erklärt Vorstandschef Wolf-Henning Scheider im Interview mit der F.A.Z.
          Machen sich das Leben auch nicht gerade einfach: Connell (Paul Mescal) und Marianne (Daisy Edgar-Jones) als „Normal People“

          Beziehungskolumne : Warum wir gemein sind, wenn wir lieben

          Woran liegt es, dass man seine Partner oft boshafter behandelt als andere Menschen, die einem viel weniger bedeuten? Eine soziologische Spurensuche in der Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.