https://www.faz.net/-gpf-89hy2

An der Grenze zu Österreich : Wieder Tausende Flüchtlinge in Bayern angekommen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge gehen am Dienstag bei Wegscheid (Bayern) über die deutsch-österreichische Grenze nach Deutschland Bild: dpa

Der Ansturm der Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze geht weiter. Allein am Dienstag kamen 5500 Menschen im Raum Passau an. Die Ankunft verläuft nach Polizeiangaben aber geordneter als zuvor.

          Der Andrang von Flüchtlingen an der österreichisch-deutschen Grenze hält unvermindert an. Am Dienstag kamen bis in die Abendstunden etwa 5500 Menschen im Raum Passau an, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwochmorgen sagte. Am Montag hatten etwa 8000 Flüchtlinge in Bussen die Grenze zu Niederbayern erreicht.
          „Insgesamt ist die Ankunft am Dienstag etwas geordneter abgelaufen", sagte der Sprecher. Gerade am Abend sei es wichtig gewesen, die Ankommenden schnell aus der Kälte zu holen. Brennpunkte seien weiterhin die Gemeinden Wegscheid, Achleiten und Simbach am Inn.

          Drei Sonderzüge werden eingesetzt

          Am Mittwochmorgen seien noch etwa 1700 Flüchtlinge in der Dreiländerhalle in Passau sowie 1000 Menschen in der Niederbayernhalle in Ruhstorf untergebracht gewesen. Die Menschen sollten am Morgen mit drei Sonderzügen von Passau aus in andere Gemeinden gebracht werden.

          „Es kommt nach wie vor immer wieder ein Bus an“, berichtete am Dienstag ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Freyung. „Wir haben das Problem, dass wir hier unvorbereitet in relativ kurzer Zeit viele Ankünfte haben, deshalb tun wir uns schwer, die Menschen schnell aus der Kälte zu bringen.“

          Zwar gebe es Ankündigungen der österreichischen Behörden. „Aber die Zahl der Voranmeldungen und die realistischen Zahlen driften sehr weit auseinander, das ist weitaus mehr“, sagte der Sprecher. Selbst die österreichischen Grenzschützer würden immer wieder überrascht.

          Seehofer: Verhalten der Wiener Regierung unangemessen

          In der Flüchtlingskrise ist der Ton zwischen Bayern und Österreich zuletzt immer schärfer geworden. Die bayerische CSU-Regierung um Ministerpräsident Horst Seehofer kritisierte das Verhalten der Regierung Wien als „unangemessen“. Die Flüchtlinge würde allzu bereitwillig den Weg nach Bayern gewiesen. Unterstützt wurde die bayerische Landesregierung dabei aus Salzburg. Auch der dortige Bürgermeister Heinz Schaden erklärte, die österreichische Zentralregierung weise Flüchtlingen gezielt die Richtung grüne Grenze.



          Weitere Themen

          „Grönland steht nicht zum Verkauf“ Video-Seite öffnen

          Absage an Donald Trump : „Grönland steht nicht zum Verkauf“

          Dänische Politiker erteilen einem von Präsident Donald Trump ins Spiel gebrachten Kauf Grönlands durch die Vereinigten Staaten eine deutliche Abfuhr. Grönland ist eine eisbedeckte Insel zwischen dem Nordatlantik und dem Nordpolarmeer. Sie hat den Status eines autonomen Territoriums von Dänemark.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.