https://www.faz.net/-gpf-8a57s

Umfrage : Mehrheit der Deutschen lehnt Merkels Umgang mit Flüchtlingskrise ab

  • Aktualisiert am

Selfie mit Kanzlerin: Szene vor der Erstaufnahmeeinrichtung in Berlin-Spandau am 10. September Bild: dpa

Der Rückhalt in der Bevölkerung für die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schwindet: 52 Prozent der Befragten sind in einer neuen Umfrage mit Angela Merkels Vorgehen in der Krise unzufrieden.

          Eine Mehrheit der Deutschen bewertet einer Umfrage zufolge die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingskrise als eher schlecht. 52 Prozent der Befragten teilen diese Einschätzung, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer. 43 Prozent hielten Merkels Arbeit dagegen für gut. 50 Prozent vertraten die Ansicht, dass Deutschland die vielen Flüchtlinge nicht verkraften könne, 47 Prozent halten dagegen. Merkel hatte erklärt:  „Wir schaffen das."

          Der Umgang von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere mit der Krise werde inzwischen besser bewertet als im September: 45 Prozent der Befragten hielten seine Arbeit für gut, im September waren lediglich 34 Prozent dieser Meinung. Der Minister hatte sich zuletzt verstärkt dafür eingesetzt, den Zuzug einzudämmen.

          Dass Merkel wegen des parteiinternen Streits über den Kurs in der Flüchtlingspolitik vorzeitig ihr Amt verlieren wird, erwarten hingegen nur 19 Prozent der Befragten. 79 Prozent sehen dies nach Angaben des ZDF nicht. Ebenso viele Befragte befürworteten die Einzelfallprüfung der Asylanträge auch bei syrischen Flüchtlingen. Zugleich spricht sich der Umfrage zufolge eine Mehrheit von 63 Prozent für das Recht anerkannter Asylbewerber aus, Ehepartner und Kinder nach Deutschland nachkommen zu lassen.

          De Maiziere hat die Rückkehr zu der vor einem Jahr ausgesetzten Einzelfallprüfung für syrische Asylbewerber angeordnet. Zudem macht er sich für Einschränkungen beim Familiennachzug syrischer Flüchtlinge stark. In der Koalition hatte der Minister Unmut damit ausgelöst, dass er Entscheidungen zur Flüchtlingspolitik ohne Absprache mit dem Kanzleramt getroffen hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.